Plasencia Cosecha 149 Premiere

Plasencia Cosecha 149

Plasencia Cosecha 149 Premiere: Zwei Stargäste waren am Event in Basel zugegen: Rodrigo Medina (Regional Director EMEA von Plasencia) und die Zigarre! Die erste Adresse in Basel für solche Anlässe ist die Lounge of Smoke. Eine moderne Lounge mit freundlicher und fachkundiger Bedienung. Gleich nebenan ist das House of Smoke mit dem grossen und prall gefüllten begehbaren Humidor.

Ich weiss es nicht

Rodrigo Medina ist ein Star der Markenrepräsentanten. Er ist ein sympathischer und freundlicher Zigarrenkenner. Wenn er eine Frage nicht beantworten kann, dann sagt er das gerade heraus. “Welche Blätter der Tabakpflanze wurden bei der Plasencia Cosecha 149 verwendet?”, fragt einer der Gäste. “Ganz ehrlich: Ich weiss es nicht,” antwortete Rodrigo.

Stille in der Lounge.

“Das ist ein Betriebsgeheimnis,” fügt er mit einem schelmischen Lächeln hinzu.

Gelächter in der Lounge.

Plasencia Cosecha 149
Wow – eine Zigarre aus 100% Honduras: Tabak und Fertigung. Eine aromenreiche und komplexe Zigarre, das ist diePlasencia Cosecha 149.

Der Genuss am Event und die Pfäffermühli auf dem Tabak

Für nur CHF 35.00 gab’s 2 Plasencia Zigarren sowie selbst gemachte Snacks und etwa 800 kg Nudelsalat. Sorry, das mit der Menge des Nudelsalats ist natürlich masslos übertrieben. Die Snacks waren sooooo fein! DANKE an dieser Stelle nochmal an das Team von House of Smoke für diese Organisation und auch für euere Energie!

Lieber Leser, besuche die Events in dieser Location. Einfach toll. House of Smoke Basel.

Wir begannen den Genuss mit der Plasencia Cosecha 146. Sie startete pfeffrig und nach einer Weile war der Pfeffer weg. Ich fragte Rodrigo: “Verwendet ihr zum Beginn die ganzen Tabakblätter, also mit der Spitze, die pfeffrig ist? Und deshalb schwindet der Pfeffer nach einer Weile?” Rodrigo wollte antworten, aber Dominik Mezzomo (Marketing & Kommunikation von House Of Smoke, resp. des Importeurs The Royal Cigar Company AG…gehört alles dem Raymondo Bernasconi, der auch Eigner und Schöpfer von Gilbert de Montsalvat ist)…

…jetzt habe ich den Faden verloren.

Wo waren wir? Ah, jetzt weiss ich wieder: Dominik liess also den Rodrigo nicht zu Wort kommen und antwortete auf Denglisch: “You take the Pfäffermühli and streut the pepper on the Tabakblätter, rolling up die Zigarre.” Erstaunlicherweise hat Rodrigo genau verstanden und bestätigte (sogar auf Deutsch mit Akzent): “Ja, genau! Genau so!”

Aha. Interessant. Was es nicht alles gibt. Nächstens kommt ein Zigarrenhersteller noch auf die Idee, den Tabak mit Marihuana zu durchmischen. Oder gibt’s das schon?

Tipp: Testbericht der Plasencia Cosecha 149 Toro

Plasencia Cosecha 146
Plasencia Cosecha 146 Robusto. Startet pfeffrig und nach einer Weile ist der Pfeffer weg.

Ach, hör doch auf!

Ja, Vasilij, können wir jetzt bitte wieder ernsthaft über den Event und diePlasencia Cosecha 149 sprechen? Wie lautete danach die korrekte Antwort von Rodrigo? “Um auf deine Frage zurückzukommen: Du hast Recht, genau so machen wir das. Natürlich nicht bei allen Tabakmischungen.”

Nach der Plasencia Cosecha 146 gab’s die feinen Snacks und danach kam der zweite Star des Abends: Die Plasencia Cosecha 149.

Plasencia Cosecha 149

Die Gäste durften wählen zwischen den drei Formaten: Gordito, Robusto, Toro. Ich wählte die Robusto. Das Format hat irgendwie eine geeignete Grösse, um die Tabakmischung zu testen.

Die drei Formate vonPlasencia Cosecha 149 sind am Montag in der Schweiz eingetroffen und am Freitag fand der Event statt. In einer so kurzen Zeit kann sich eine Zigarre nicht akklimatisieren. Allerdings war ich geflasht, welche Aromenvielfalt jetzt schon zu geniessen war! Die Zigarre hat ein tolles Potenzial. Nach dem Kauf empfehle ich eine Akklimatisierung von 4 Wochen (mit Cellophan im Humidor).

Die Cosecha 149 ist 100% aus Honduras (Tabak und Fertigung). Ich glaube mich zu erinnern, dass der Tabak 6 oder 7 Jahre alt ist (jaja, mir egal, was du jetzt denkst… Event, Spirituosen und so…, aber ich habe keinen Alkohol getrunken). Was ich aber noch ganz genau weiss: Der Tabak ist Spitzenqualität.

Der Preis ist sehr interessant: Gordito CHF 11.50 / Robusto CHF 12.50 / Toro CHF 13.50 (jeweils in der 10er Kiste). Am Event gab’s eine tolle Ermässigung für den Kauf der Kiste. Die Zigarren werden im Verlauf vom Januar 2022 in der Schweiz eingeführt.

Ich empfehle, dass du bei deinem Händler eine Reservation machst. Diese Zigarren werden vermutlich sehr schnell ausverkauft sein.

Plasencia Cosecha 149
In der Lounge of Smoke in Basel fand der Pre-Release statt. Die Zigarre gibt’s ab Januar 2022 in der Schweiz zu kaufen. TIPP: Bestelle bei deinem Händler die Zigarre jetzt schon vor! Sie wird noch nicht gelistet sein, ABER ER SOLL EINE RESERVATIONSLISTE MACHEN AUF DER DEIN NAME STEHT, HIMMEL NOCHMAL! 🙂

Geschmack der Zigarre

Hinweis: Wie einem die Zigarre schmeckt ist geprägt von den persönlichen Geschmackspräferenzen, Geschmackserinnerungen, der Tagesform, was man zuvor gegessen oder getrunken hat. Sogar die Lichtstimmung im Raum hat einen Einfluss auf den erlebten Geschmack. Die hier beschriebenen Notizen müssen deshalb nicht mit deinen eigenen Eindrücken übereinstimmen.

Für mich persönlich war der Zugwiderstand zu gering. Ich vermute, der könnte sich während der Akklimatisierung noch verbessern. Der leichte Zugwiderstand war vielleicht auch dafür verantwortlich, dass die Zigarre etwa ab der Mitte schlechter abbrannte. Ich hatte etwas Mühe, sie am Glimmen zu halten. Aber im letzten Drittel war dieses Problem behoben.

Allerdings ist die Aromenvielfalt und Komplexität der Plasencia Cosecha 149 ganz wunderbar. Auch hier glaube ich mich zu erinnern, dass Rodrigo sagte: “Diese Zigarre ist die komplexeste Plasencia bisher.”

Zu Beginn startete sie kräftig zartbitter (Kakao) und nach wenigen Minuten volle Ladung Walnuss. Unfassbar. Etwa eine Minute danach betrat Holz die Bühne. Nuss, Holz, Zartbitter (Kakao) und dunkle Espressobohnen sind die einprägsamsten Nuancen in der ersten Hälfte.

Gegen Ende der ersten Hälfte und zum Beginn der zweiten Hälfte passierten zwei erstaunliche Dinge. Erstens: Weit im Hintergrund und sehr subtil mischte sich gebranntes Caramel in die Melange hinzu. Zweitens: zitrisch. Häh? Spinnst du? “Zitrisch?” Was zum Teufel soll das denn sein? Ich hatte den Eindruck Grepfruit zu schlecken.

Natürlich nicht 1:1 zu verstehen. Die Zigarre besteht immer noch aus Tabak. …obwohl… die Bestätigung wegen dieser Pfäffermühli gibt mir jetzt doch zu denken…

Lass das.

Diese Zigarre hat Potenzial. Stärke 4/5, vielleicht sogar 5/5. Allerdings vermute ich eher eine 3/5. Meine Tagesform am Event war vermutlich nicht optimal nach einem sehr langen Arbeitstag. Die Zigarre hat mich offenbar etwas überfordert. Natürlich ist das kein Fehler der Zigarre.

Der Verlauf des Smokes: Die Zigarre hat sich permanent weiter entwickelt. Jetzt ein WUMM und gleich danach wird sie ruhiger. Plötzlich ein PENG und sie wird danach etwas sanfter. Dann ein KAWUMM! Ein fantastischer Genuss.

Zum Finale werden die dunklen Espressobohnen dominant, vermischt mit sehr viel Walnuss und Holz. Das Zitrische bleibt bis zum Schluss, ebenso der subtile Eindruck nach gebrannter Caramel.

Ich habe das Gefühl, dass ich etwas vergessen habe. Ja, jetzt weiss ich wieder: RETRONASAL UND R+-ZIZO-VAKUUM-TECHNIK. Heiliger Bimbam! Ich kann dir das nicht erklären, sonst explodiert mein Kopf. Aber ich versuche es:

  • Retronasal würzig / Holz / sehr viel Walnuss
  • R+ Technik: Brutale Ladung dunkle Espressobohnen / pfeffrig / brutal viel brennendes Holz (holt mal bitte jemand die Feuerwehr)

Das Picasso Gesicht von Rodrigo – unvergesslich!

Was ist die R+ Technik? Hier wird unter anderem die R+ Technik vorgestellt.

Ich fragte Rodrigo, ob er seine Zigarren rauchen kann, so wie ein Baby Zigarren raucht. Er schaute mich etwas verdutzt an und sagte: “Ich weiss nicht, was das ist.” Ich erwiderte: “Nuckle an der Zigarre wie ein Baby am Schnuller. Aber nur ganz wenig. Der Rauch geht direkt durch die Nase und vervielfacht das Aroma.”

Das hat er gleich mal getestet. Wie soll ich jetzt seinen Gesichtsausdruck beschreiben… Kennst du vielleicht ein Gemälde von Picasso, auf dem ein Gesicht zu sehen ist, und die Nase, Ohren und Augen an ganz anderen Stellen zu sehen sind, als sie normalerweise im Gesicht sind? In etwa so hat sein Gesichtsausdruck ausgesehen, vermischt mit viel Tränen in den Augen.

Ups.

🙂

House of Smoke Basel

Ressourcen zum Thema

Antworten