Tipps aus der Praxis

Die Zigarre anschneiden und Tipp Nr. 4 wird dir gefallen. Doch lass dir Zeit und lies alle Tipps mal durch. Wie schneidet man eine Piramide, eine Torpedo, eine Belicoso an? Und eine Parejo? Und was macht man mit einem „Ringelschwänzchen“?

Es gibt unterschiedliche Zigarrenköpfe, z.B.:

  • Spitzig zulaufende
  • Flache, rundliche
  • Ringelschwänzchen

Diese drei Zigarren-Formate schauen wir uns in diesem Beitrag an. Generell gelten folgende 4 Tipps um eine Zigarre anzuschneiden. Und gleich nach den Tipps kommen die konkreten Beispiele.

Tipp # 1: Achte auf die Zigarrenkappe

Am Zigarrenkopf ist die Zigarrenkappe. Sie schliesst die Lücke des Decklatts. Ohne die Zigarrenkappe würde sich das Deckblatt während des Smokes aufrollen. Vielleicht hast du das sogar schon erlebt: Die Zigarrenkappe löst sich komplett ab und der Smoke wird etwas mühsam, weil sich das Deckblatt abrollt. Du musst es immer wieder zusammendrücken. Deshalb: Schneide deine Zigarre nie so an, dass du die ganze Kappe zu knapp oder ganz abschneidest. Es kommt auch vor, dass die Kappe viel zu klein ist und du kaum die Möglichkeit hast, die Zigarre optimal anzuschneiden. Hier lohnt es sich, die Zigarre zu lochen. Und auch hier ist in einem solchen Fall Vorsicht geboten.

  • Facebook
  • Twitter

Tipp # 2: Steuere die Geschmacksintensität

Man sagt: Je kleiner der Anschnitt / das Loch, desto intensiver der Geschmack. Für Zigarrengeniesser, die ihre Geschmackssensorik schon ausgeprägt haben, mag das durchaus zutreffen. Einsteiger in den Zigarrengenuss können den Unterschied eher noch nicht ausmachen. Macht nichts, immer wieder ausprobieren 🙂 Ich persönlich mag den Anschnitt / das Loch so klein wie möglich.

  • Facebook
  • Twitter

Tipp # 3: Steuere das Zugverhalten

Man sagt: Je grösser der Anschnitt / das Loch, desto leichter ist das Zugverhalten. Stimmt nicht immer. Es kommt darauf an, wie qualititativ die Zigarre gerollt ist. Bei einer perfekt gerollten Zigarre ist auch ein kleiner Anschnitt / kleines Loch total unproblematisch. Zieht die Zigarre zu wenig, ist es ratsam, den Anschnitt / das Loch ein bisschen grösser zu machen. Probiere es aus, du wirst die Unterschiede sofort erleben. Allerdings kann es auch vorkommen, dass das Zugverhalten dennoch zu stark ist. In diesem Fall hilft das weiter: 3 Tipps, wenn die Zigarre nicht zieht.

  • Facebook
  • Twitter

Tipp # 4: Schneide sie nie etwa in der Mitte ab

Ich habe das schon mal gemacht. Die Zigarre verglimmte im ersten Drittel und ich liess sie lange liegen (über eine Stunde). Ich zündete sie wieder an, aber sie schmeckte mir nicht mehr. Ich dachte, vielleicht hilft es, sie in der Mitte durchzuschneiden und dann weiter zu rauchen. Igitt. Das war noch schlimmer. Das bringt nix. In einem solchen Fall hilft das Degasieren.

Ein anderes mal war der Zugwiderstand viel zu hoch. Noch im ersten Drittel kam ich auf die Idee: Ok, abschneiden in der Mitte. Weiss der Geier, wie ich auf diese hirnverbrannte Idee kam! Der Geschmack war komplett ruiniert und gezogen hat sie auch nicht besser!

Fazit: Mach das mal mit ein paar Zigarren, damit du um diese Erfahrungen reicher wirst. Glücklicher wirst du dabei allerdings nicht, eher unglücklicher…hehehehe… ?

  • Facebook
  • Twitter

Und hier die konkreten Beispiele

Zigarre anschneiden: Spitzig zulaufender Zigarrenkopf

Der Zigarrenkopf ist spitzig (Torpedo, Piramide, Belicoso, Figurado). Welche Nummer würdest du wählen? Auf Facebook habe ich diese Frage gestellt und folgende Antworten erhalten. Danke an alle, die mitgemacht haben!

Hier gilt, wie bei allen Zigarren (Ausnahme beim Ringelschwänzchen, siehe unten): Achte darauf, dass du die Zigarrenkappe nicht zu knapp oder komplett abschneidest. Bei diesem Beispiel der Zigarre ist die Zigarrenkappe perfekt in der Grösse. Da kannst du sogar noch # 4 anwenden. # 1 könnte zu wenig sein, das musst du einfach ausprobieren; Sofern das Zugverhalten gut ist für dich, dann ist es ok. Den Anschnitt vergrössern kannst du ja auch nachträglich noch machen.

  • 3 ist perfekt.
  • Ich schließe mich da meinen Vorrednern an……Nr. 3 ist auch meine Wahl.
  • #3, für mich ist der Zug gut und so mach ich es schon seit ich denken kann
  • No. 3 eventuell sogar die No. 4. Kommt ganz darauf an, welches Ringmass die Zigarre hat. Warum??? Ganz klar… Es soll auch was ankommen ohne mich tot zu saugen
  • 3-4 sehe ich auch so!
  • 3 oder 4 kommt auf die Zigarre an
  • 3-4 je nach dem was es für ein Ringmass es ist und wie kräftig ich es möchte
  • Nr3, an der 4 wird das letzte Drittel nochmal aufgefrischt
  • Am ehesten Nr. 4, der Zugwiderstand ist mir da sonst meist zu üppig…
  • Facebook
  • Twitter

Zigarren anschneiden: Flacher Zigarrenkopf

Der Zigarrenkopf ist flach, die sogenannten „Parejo“-Zigarren. Welche Nummer würdest du wählen? Auf Facebook habe ich diese Frage gestellt und folgende Antworten erhalten. Danke an alle, die mitgemacht haben!

Auch hier gilt, wie bei allen Zigarrenm (Ausnahme beim Ringelschwänzchen, siehe unten): Achte darauf, dass du die Zigarrenkappe nicht zu knapp oder komplett abschneidest. Anschnitt #3 und # 4 ist schon zu viel, weil sich die Zigarrenkappe ablösen wird (achte auf den Rand der Kappe)# 1 und # 2 sind optimal.

  • Ich handhabe das so dass ich bei Zigarren bis zu einem Durchmesser von ca 15mm bohre darüberhinaus schneide ich an. Zuerst schneide ich soweit wie in #2 beschrieben an. Sollte sich dann schlecht ziehen schneide ich nochmal nach dass ist dann meist so weit wie #3
  • So etwa 2 bis 3. Seit mir mal bei ein paar Zigarren das Deckblatt beim Anschneiden ziemlich aufgeplatzt ist, versuche ich eigentlich möglichst wenig abzuschneiden, aber trotzdem eine vollflächige Öffnung hin zu bekommen.
  • Ich würde mich zwischen 1 und 2 entscheiden, weil ich es richtig finde, aber ich kerbe meine zigarren ein.
  • Bei mir wäre es zwischen 2 und 3, weil ich gerne einen leichten Zug habe und viel Rauch will.
  • 1-2… oft ziehen gute Zigarren schon bei 1 völlig ausreichend.
  • Zwischen 1 und 2, ihr Pfeifenraucher, 3 und 4 iss wohl n Witz!!!
  • Facebook
  • Twitter

Zigarre anschneiden beim „Ringelschwänzchen“: Die Zigarre hat keine Kappe

Das Ringelschwänzchen kannst du „abdrehen“.

Der Nachteil: Das Deckblatt kann sich während des Smokes „auffächern“ und der Smoke ist dann etwas mühsam. Das ist mir bei diesem Exemplar passiert.

Der Vorteil: Der „Anschnitt“ ist relativ klein, wodurch das Zugverhalten für mich persönlich angenehmer und auch der Geschmack intensiver ist.

Ein Anschnitt / Lochen bringt nichts, weil diese Zigarre keine Kappe hat.

  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter