Warum ziehen manchmal Zigarren nicht? 3 Tipps was du dagegen machen kannst.

Warum ziehen manchmal Zigarren nicht? 3 Tipps was du dagegen machen kannst. Wenn eine Zigarre zu dicht gerollt ist (zu viel Tabak verwendet), dann ist der Zugwiderstand so hoch, dass man die Zigarre kaum oder gar nicht verkosten kann. Man spricht hier auch von einer „verknallten Zigarre“, obwohl ich persönlich diesen Begriff nicht mag. Was kannst du tun, wenn du an eine solche Zigarre gerätst?

Zigarren.Zone Follower werden und Zigarren Lounge Musik kostenlos streamen!
Du bekommst kostenlos 2 Playlists für Apple Music und Spotify: Zigarren.Zone Cuba Hausparty und Zigarren.Zone Lounge. Diese Musik höre ich oft in meiner Lounge wenn ich am Arbeiten bin und Gäste habe. Ich wünsche dir viel Freude damit! Du bekommst die Links zum Streaming sofort nach deiner Registrierung. Mit deiner Mitgliedschaft bekommst du monatlich den Genussbrief und 5x jährlich FlashCigar - beides Onlinemagazine über Zigarren.

Dünnere Zigarren sind etwas anfälliger. Wenn der Roller (Torcedor) nicht sorgfältig arbeitet, kann es schnell passieren: Etwas zu viel Einlage verwendet, dicht gerollt und schon ist das Problem des zu hohen Zugwiderstandes geboren. 

 

Die Zigarre zieht nicht?
Die Zigarre zieht nicht?

Rollfehler oder Feuchtigkeitsproblem?

Vielleicht handelt es sich gar nicht um einen blossen Rollfehler. Möglicherweise hat deine Zigarre zu viel Feuchtigkeit, und die schon etwas zu dicht gerollte Zigarre ist aufgequollen. 

  • Möglicher Rollfehler: Die Zigarre ist so fest gerollt, dass sich sich kaum eindrücken lässt.
  • Mögliches Feuchtigkeitsproblem: Du kannst es fühlen; Die Zigarre ist recht weich und „mieft“ irgendwie „nass“.

Und hier sind die 3 Tipps:

 

Tipp #1: Im Humidor oder ein bis zwei Stunden, oder länger ausserhalb des Humidors lagern

Lagere deine Zigarre mehrere Wochen oder Monate im Humidor. Die Feuchtigkeit muss in der Zigarre reduziert werden. Probiere erneut den Kaltzug.  Oft ist das Problem behoben. Natürlich legst du keine angerauchten Zigarren in den Humidor…. Oder, um den Prozess zu beschleunigen: Lege die Zigarre ausserhalb des Humidors hin. Eine, zwei Stunden oder länger, oder ein oder zwei Tage genügen meistens schon, damit die überflüssige Feuchtigkeit entweicht. Also, ich hatte mal ein Exemplar, das liess ich fast 48 Stunden ausserhalb des Humidors liegen. Danach duftete sie im Kaltzustand perfekt und auch der Kaltzug zeigte: Alles im grünen Bereich. So einen harten Fall hatte ich bisher aber nur einmal.

 

Tipp #2: Mit Schaschlick-Spiess durchbohren

Autsch. Soll ab und zu aber wirklich helfen. Durchbohre deine Zigarre von oben bis unten komplett. Probiere sie zu verkosten. Klappt es? Falls nicht, kehre zu Tipp #1 zurück. 🙂

 

Tipp #3: Dem Händler zurück geben

Dein Händler wird sicherlich kulant sein und dir Ersatz bieten. Und wenn du dann wieder das gleiche Problem hast, kehre zu Tipp #1 zurück 🙂

 

Und was ist mit „massieren“?

Meistens zu viel der liebevollen Umsorgung deiner Zigarre. Das bringt nichts.

 

Kann man erkennen, ob eine Zigarre einen zu dichten Zug haben wird?

Kaum. Bevor du deine Zigarre verkostet, schneidest du sie an (oder bohrst sie mit einem Rund-Bohrer). Dann ziehst du zunächst an ihr, um den sogenannten „Kaltzug“ zu schmecken. Es kann sein, dass du jetzt einen zu starken Zugwiderstand verspürst. Das kann sich aber nach dem Anzünden auch wieder von selbst beheben (weil die Hitze des Rauches einiges der Feuchtigkeit aus dem Tabak entzieht und die Zigarre somit keinen zu starken Zugwiderstand mehr hat).

 

Wie ist deine Erfahrung damit?

Ich freue mich über deine Kommentar unten… 🙂

 

Vasilij-Hut-01-150x150Have a good Smoke, Vasilij

Tags

Vasilij Ratej Verfasst von:

Ich bin Herausgeber von ZigarrenZone. Ich bedanke mich für deine Zeit, die du in meinem Blog verbringst, das schätze ich sehr. Falls du Fragen / Kommentare hast: Frage / kommentiere, ich freue mich :)

5 Kommentare

  1. Avatar
    Susanne
    26. September 2017
    Antworten

    Vielen Dank, für Deine Tipps, bei schwerem Zug.
    Ich Anfängerin bei der Zigarre und Deine Tipps sind die ersten, die einen echten Praxisbezug haben.

  2. Avatar
    Jörg
    29. Mai 2015
    Antworten

    Den Tipp, die Feutigkeit probeweise zu reduzieren, indem man die Zigarrre einfach eine Weile außerhalb des Humis ruhen läßt, ist interessant. Auf den Gedanken bin ich noch nicht gekommen, klingt aber logisch und nachvollziehbar. Wird bei nächster Gelegenheit ausprobiert. Danke für den Anstoß!
    Schaschlikspieß hat bei mir noch nie zu einem akzeptablen Ergebnis geführt.
    Hingegen kann ich von Fällen berichten, in denen Massieren tatsächlich zu einem verbesserten Zugverhalten geführt hat 😉

      • Avatar
        Jens
        17. April 2019
        Antworten

        Die Schaschlik-Spieß-Methode führt meiner Erfahrung nach unweigerlich zu Tunnelbrand. Ich zerschneide die Zigarre dann lieber, lasse den Tabak eine Stunde trocknen, und stopfe mir eine Pfeife.

Dein Kommentar ist willkommen :)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.