Warum Christoph Läubin keine Socken verkauft sondern Zigarren auf zigarren-online.ch

Er ist bescheiden. Er fährt einen 24 Jahre alten Volvo Kombi. Er ist Leidenschaft in Person für den Zigarren Onlinehandel. Sein oberstes Ziel: Der Kunde muss online simpel einfach und schnell seine Zigarren finden und kaufen können. Ohne Schnickschnack. Die Rede ist von Christoph Läubin, dem Inhaber von zigarren-online.ch. Mit derzeit 3 Vollzeitstellen beliefert er die Zigarrengeniesser in der ganzen Schweiz. Mittlerweile trägt die Firma das Gütesiegel als Habanos Specialist. Seit 1.6.18 ist die Firma auch Davidoff Depositär. Als Onlineshop? Doch alles der Reihe nach…

2007: Gründung der Einzelfirma. 2008: Der Shop geht online. 2009: Entwicklung eines eigenen Shop-Systems, weil Christoph Läubin merkte, dass mit dem anderen System keine Rosen zu gewinnen waren. Zu Beginn war der Humidor 4m2 klein. Heute, im Jahr 2018 und 10 Jahre nach der Markteinführung, sieht er so aus und ist mehr als zehnmal so gross.

Foto oben v.l.n.r: Im grössten begehbaren Humidor der Deutschschweiz, Christoph Läubin (zigarren-online.ch) und Vasilij Ratej (Zigarren.Zone)

Was treibt dich an? Warum verkaufst du nicht Socken mit deinem Konzept? 

Einerseits sind Zigarren mein Hobby. Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Das ist meiner Meinung nach einer der nachhaltigsten Gründe für Erfolg. Ja, also, Socken verkaufen? Ich trage Socken, klar. Aber ich bin nicht in der Textilindustrie tätig und mich interessiert keinesfalls der feinste Garn-Typ. Wäre das meine Passion, würde ich die besten Socken verkaufen.

Zigarren sind meine Passion. Deshalb ist es das Grösste für mich, wenn ich jeden Tag für Zigarren aufstehen kann. Ich bin aber auch sehr an Technologie interessiert. Der Onlineshop von zigarren-online.ch ist nicht stangenfertig eingekauft. Man macht sich Überlegungen. Auch Diskussionen über Marketing sind höchst anregend und spannend für mich. 

Das Treibende für mich ist: Wir Zigarrengeniesser sind eine grosse Familie. Wir sind Genussmenschen und sitzen am gleichen Tisch. Wir befassen uns grundsätzlich mit Genuss – mit Zigarren kommt meistens auch das Getränk und das Essen dazu. Es geht mir gar nicht um den Verkauf von Zigarren – sondern es geht mir um den Genuss an sich und diesen Genuss mit vielen Kunden teilen zu können. Zigarren sind einfach ein schönes Produkt. Alles von Hand gefertigt – ist das nicht grossartig?

Onlineshops für Zigarren gibt es fast wie Sand am Meer. Welches Unterscheidungsmerkmal gibt es, damit der Kunde bei euch einkauft?

Juan Clemente Obelisco.

Wie bitte?

Juan Clemente Obelisco. Das ist ein Beispiel. Wir führen Zigarren, die höchstwahrscheinlich ein Händler vor Ort nicht verkauft. Weil: Sein Platzangebot ist beschränkt. Bei uns ist das anders. Wir haben zwar den mittlerweile grössten begehbaren Humidor eines Händlers der Deutsch-Schweiz, aber: Wir können innerhalb von einem Tag aus einem fast unerschöpflichen Fundus an Zigarren hier in der Schweiz zurückgreifen. Wir bestellen die Zigarren bei unseren Lieferanten und wir erhalten sie sehr schnell. So können wir den Kunden innerhalb von zwei bis drei Tagen auch mit Zigarren beliefern, die es normalerweise beim Händler vor Ort gar nicht gibt.

Für einen Onlineshop braucht es doch keine Fachkompetenz. Die Texte über Zigarren und Humidore bekommt man vom Lieferant. Du siehst das aber ganz anders. Deine Fachkompetenz ist sehr hoch. Warum ist Fachkompetenz wichtig und wie hast du sie dir angeeignet?

Texte und Bilder erhalten wir vom Lieferanten? Hah, (lacht) Nein, das ist heute teilweise zwar so, aber nicht die Regel! Zudem ist das Material dann nicht „homogen“ und besitzt nicht unseren Touch.  Wir investieren gerade in Fotos viel Zeit und Aufwand, denn dies ist unser erstes Aushängeschild. Die Texte schreiben wir zum grössten Teil ebenfalls selbst, denn nur wenn wir auch an der Zigarre riechen, uns diese ansehen und verkosten, erhalten wir einen glaubhaften Eindruck vom Genuss. Fachkompetenz ist genau an dieser Stelle wichtig, denn „einfach“ ein X beliebiges Produkt zu verkaufen wäre einfacher als Zigarren. Über die letzten 11 Jahre als Inhaber und fast 15 Jahre als Geniesser ist hier so einiges an Wissen zusammen gekommen. Teils mit eigener Erfahrung gelernt, teils durch Lektüre und natürlich in sehr vielen Gesprächen mit andern Liebhabern oder Produzenten und Masterblendern.

Foto oben: Weiterbildung des zigarren-online.ch-Teams Academy Oettinger Davidoff. V.l.n.r. Johannes Schulmeister, Christoph Läubin, Ruth Läubin

Was gibt es, das dich nervt?

Technische Dinge, die nicht erfolgreich umgesetzt werden (können). Wenn ich es, als vereinfachtes Bespiel zu nennen, nicht schaffe, einen Button von orange auf rot zu stellen. Das nervt mich. Weil: Das ist ein Zeitkiller und ich in dieser Zeit viel Gescheiteres tun könnte. Eine Zigarre geniessen, zum Beispiel (grinst von einem Ohr zum anderen).

Kurze Rückblende an deinen Anfang: 4m2 kleiner Humidor. In deinem Onlineshop hattest du eine Riesenauswahl an Zigarren, die allerdings gar keinen Platz darin fanden. Wie konntest du so schnell diese Zigarren an den Kunden liefern?

Ich habe gearbeitet! Natürlich musste ich den einen oder anderen Lieferanten zu Beginn „erziehen“. Wenn ich im Onlineshop verspreche: Bestelle bis 10 Uhr und du hast die Zigarren morgen. Habe ich etwas nicht an Lager, dann muss mein Lieferant bereit sein, mir die Zigarren bis morgen zu liefern – und der Kunde bekommt sie übermorgen von mir geliefert. Ich war damals überzeugt und bin es heute noch: Wenn jemand arbeiten will, und dran bleibt, dann führt das zu einem schnellen und positiven Ergebnis. 

Christoph Läubin, im ersten Humidor mit 4m2

Als du mit dem Onlineshop für Zigarren angefangen hast, sagte man dir von allen Seiten: Der Verkauf von Zigarren über das Internet hat keine Zukunft (siehe auch das Interview auf Zigarren.Zone). Über das Internet kann man keine Beratung machen wie im Geschäft vor Ort. Wie siehst du das?

Das ist richtig. Im ersten Moment hat man diese Art der Beratung nicht im Internet. Man kann bloss eine Produktbeschreibung angeben: Format, Grösse, Preis, wie die Zigarre in etwa schmeckt und welchen Stärkegrad sie hat. Die Kunst im Internetverkauf ist, dass man den Kunden animiert im Onlineshop zu stöbern und sich seine Informationen selber zu holen. Er holt sich sozusagen seine Beratung aktiv selber. Das ist eine der grössten Schwierigkeiten im Internet, finde ich. 

Das ganze Gefühl fällt im Internet weg. Wenn ich als Kunde einen begehbaren Humidor im Fachgeschäft vor Ort betrete, dann strömt mir dieser tolle Zigarrentabak-Geruch entgegen. Ich betrete eine tropische Welt sozusagen, denn es ist ja feucht. Ich bin mit den Zigarren sozusagen auf Tuchfühlung. Im Internet fällt das alles weg. Man hat bloss das Foto und die Beschreibung der Zigarre. Hast du die Fotos am Anfang deiner Karriere alle selber gemacht?

Mein erster Lieferant war die Intertabak für kubanische Zigarren. Damals gab’s alle Fotos auf einer CD. Der zweite Lieferant mit Zigarren aus anderen Ländern war die Säuberli AG. Dort war es schwieriger. Die waren gar nicht vorbereitet auf das Thema Internet. Teilweise hatten sie Bildmaterial und teilweise nicht. Deshalb fing ich schon damals an die Fotos von den Zigarren selber zu schiessen.

Mein dritter Lieferant war die Royal Cigar Company. Die waren von Anfang an auf Internet eingestellt und deshalb hatten sie von sämtlichen Produkten Bildmaterial. Der Chef der Company, Raymondo Bernasconi, wusste schon damals, dass das Internet die Zukunft sein würde.

Damals herrschte ansonsten die vorgängige Meinung: Zigarren und Internet – das geht gar nicht! Das will doch keiner! Die Emotionen fehlen! Es gab kaum Bildmaterial. Heute ist das alles anders: Die Lieferanten haben Fotos in allen erdenklichen Grössen und Auflösungen. Man kann sich als Händler die Fotos sehr schnell herunterladen.

Zu Beginn hast du den Onlineshop nebenher betrieben. Wie haben dich die Kunden entdeckt?

Zuerst gar nicht (lacht). Der erste Onlineshop war sehr „oldschool“ und überhaupt nicht sexy. Zu Beginn, das war im Jahr 2008, haben wir hin und wieder ein Inserat in den Printmedien veröffentlicht. Alle diese Inserate, davon bin ich überzeugt, waren nicht der Grund, warum man uns im Internet entdeckte. Es war: Googeln und gefunden werden. Und: Wie der Onlineshop aufgebaut ist. Der Kunde muss sich sehr schnell zurecht finden und er muss die Inhalte mögen. Weiter: Wie schnell werden die eMails beantwortet und kann man auch telefonisch erreicht werden? Das sind alles viele kleine Details, die für den Kunden schlussendlich massgebend sind, dass er Vertrauen bekommt und einkauft. 

Ein Onlineshop ist zunächst einmal etwas anonymes. Als Kunde weiss man nicht, wer dahinter steckt. Man weiss nicht, ob sich der Inhaber mit Zigarren wirklich auskennt und diese Leidenschaft mit dem Kunden teilt. Der Kunde sitzt mit Freunden zusammen und sie geniessen Zigarren. Da kommt immer die Frage auf: Wo kaufst du deine Zigarren? Und dann fällt oftmals die Antwort aus: Bei zigarren-online.ch.

Ist dir bewusst, dass der Ruf deines Onlineshops sehr gut ist?

Ich vermute, dass es so ist.  Ich sehe, dass die Shop-Bewertungen durchwegs sehr gut sind. Natürlich freut es mich, dass der Onlineshop einen so guten Ruf hat. Ich freue mich über die vielen Kundenfeedbacks.

Was ist das Wichtigste, wenn man online Zigarren kauft?

Es gibt verschiedene Bedürfnisse von Kunden. Wenn jemand nach der Partags D 4 googelt, dann muss der Onlineshop mit exakt diesem Produkt gefunden werden.

Bleiben wir gleich mal bei diesem Beispiel. Das Produkt hat er gefunden, klickt drauf und landet in deinem Onlineshop. Was ist jetzt wichtig?

Das optische Design muss ihm gefallen und er muss sich sofort zurecht finden. Er muss sofort die wichtigen Infos bekommen: Preis, wie viel Stück kann ich kaufen, Warenkorb, bestellen – fertig. Simpel einfach muss es sein, ohne dass der Kunde zu lange nach dem Produkt oder dem Bestellabschluss suchen muss. Auch wenn er noch andere Zigarren bestellen will, muss er schnell und einfach seine gewünschten Zigarren finden. Es muss wirklich einfach sein und nicht „fancy“ wie man das von anderen Onlineshops vielleicht kennt.

Und doch ist der Onlinekauf von Zigarren mit sehr vielen Emotionen verknüpft: Das positive Erlebnis die Zigarre gefunden zu haben, die man kaufen will. Das positive Erlebnis, dass der Shop simpel einfach zum bedienen ist. Das Vertrauen erhalten zu haben, seine Zigarren schon am nächsten Tag, spätestens am übernächsten Tag erhalten zu haben. Nach diesen Kriterien kauft man bei dir ein. Hast du das von Anfang an so gewollt, oder ist das mehr oder weniger „organisch“ dazu geworden – zufällig?

Dieses Ziel hatte ich damals nicht. Aber ich habe mich mit dem Onlinekauf auseinandergesetzt. Ich habe mir Fragen gestellt und kannte danach die Antworten. Als Beispiel: Wenn ich ein eMail erhalte, dann ist es schlau, wenn ich sehr schnell darauf antworte. Der Kunde bekommt somit schon mal ein positives Erlebnis mit einer guten und schnellen Antwort. Alles andere geht gar nicht. Das wäre so, wie wenn ich auf der Strasse jemanden begrüsse und er nichts erwidert. Also: Wenn ein Kunde eine Zigarre möchte, dann möchte ich ihm diese ja auch schicken. Und zwar nicht nächste Woche, sondern sofort. Ich möchte ihn zufrieden stellen. Deshalb ist das alles gewachsen, allerdings nicht zufällig, sondern weil ich mir die Frage beantworte: Wie möchte ich als Kunde behandelt werden?

Foto oben: Ruth Läubin und Christoph Läubin an der Academy Oettinger Davidoff 2018. Fachkompetenz wird bei zigarren-online.ch GROSS geschrieben.

Im Jahr 2014 kam der nächste Schritt: Hinaus treten aus dem Onlinehandel. Du bist umgezogen und der Humidor war 25m2 gross. Die Kunden konnten dich zum ersten Mal vor Ort besuchen. Warum kam dieser Schritt?

Zuerst war die geographische Lage einfacher für uns. Wir konnten die Post viel einfacher abwickeln. Und: Die Grösse des Humidors spielte natürlich auch eine Rolle. Wir konnten mehr Zigarren lagern und noch schneller die Kunden beliefern. Aber etwas anderes war sehr wichtig: Ich habe mir die Frage beantwortet, ob ich den Onlineshop weiterhin nebenbei betreiben möchte, oder ob ich den Schritt in die 100%-ige Selbständigkeit als Unternehmer mache. Das war 2012. Die GmbH wurde 2011 gegründet. Dass die Kunden mich vor Ort besuchen können, entstand nebenher. Ich hatte mehr Platz und dachte: Ja klar, die Kunden können auch her kommen und ihre Zigarren gleich mitnehmen.

Im Jahr 2018 wächst das Unternehmen weiter: Umzug von Zürich nach Regensdorf. Deutliche Vergrösserung des Humidors und die Kunden können vor Ort eine Beratung bekommen. Warum dieser Schritt?

Ich möchte Events durchführen. Wir haben Platz für etwa 20 Gäste. Events mit 100 Personen möchte ich nicht durchführen. Zum Beispiel trifft man sich an einem Abend, geniesst in gemütlicher Runde Zigarren und Spirituosen, es gibt eine Kleinigkeit zum essen… und man hat es einfach gut miteinander. Wir präsentieren Neuheiten und zelebrieren miteinander den Genuss. Etwa im Herbst 2018 fangen wir damit an. Wir machen das danach etwa 6x pro Jahr und bauen es möglicherweise auch auf monatliche Events aus.

Gibt es eine verrückte Story, die du mit Zigarren erlebt hast? Zum Beispiel, ein Kunde hat Zigarren geliefert bekommen und die Zigarren brannten bei der Ablieferung?

(lacht) So verrückt nicht, aber etwas ähnliches Verrücktes habe ich mal erlebt: Ein Kunde fragte mich mal, warum sein elektronischer Befeuchter nicht funktioniert. Er hat ihn wie es sein musste mit Wasser gefüllt, hat aber die Silikon Zapfen an den Luftöffnungen nicht entfernt.

Foto unten: Ruth Läubin verpackt die Zigarren fachgerecht, damit sie bei dir gut ankommen.

Wie sieht die Zukunft von zigarren-online.ch aus?

Der Schuster bleibt bei seinen Leisten. Qualität, Vielfalt und Schnelligkeit. Und: Bei uns wird man in Kürze eine grosse Vielfalt an Humidoren besichtigen können mit der entsprechenden Beratung. Wer kann schon 30 Humidore oder mehr seinen Kunden „zum Anfassen“ anbieten?

Christoph, danke für deine Zeit, das schätzen meine Leser sehr 🙂

Gerne und ebenfalls Danke. Hat Spass gemacht 😀

 

Kennst du den GenussBrief von Zigarren.Zone? Jetzt kostenlos anfordern.
Der GenussBrief erscheint jeden 1. Sonntag pro Monat mit einem Zigarren-Thema. Als Dank bekommst du per eMail zwei eBooks zum Thema Zigarren von Zigarren.Zone. Ich wünsche dir viel Genuss damit 🙂 Vasilij Ratej - Herausgeber
ACHTUNG: Bitte KEINE APPLE-Adressen (mac, icloud, me). Apple boykottiert Tabak-Themen und der GenussBrief wird nicht geliefert. Siehe dazu bitte https://www.zigarren.zone/boykottiert-apple-den-genussbrief/

Vasilij Ratej

Ich bin Herausgeber von ZigarrenZone. Ich bedanke mich für deine Zeit, die du in meinem Blog verbringst, das schätze ich sehr. Falls du Fragen / Kommentare hast: Frage / kommentiere, ich freue mich :)

Vasilij Ratej

Dein Kommentar ist willkommen :)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: