El Septimo Diamond Collection Excepcion Esmeralda

Als ich die erste Hausmesse bei MANUEL’S besuchte, lernte ich unter anderem auch die mir bisher unbekannte Marke El Septimo kennen. Hergestellt auf Costa Rica, werden die Zigarren in der Schweiz mit den Anillas versehen und in die aussergewöhnlichen Verpackungen gelegt. Sie sind aus Plastik und haben Löcher, damit die Feuchtigkeit im Humidor zirkulieren kann. Die Zigarren sind nicht cellophanisiert. Deshalb empfehle ich die Kisten komplett im Humidor zu lagern. Beim Kauf von Einzelexemplaren empfehle ich, die Zigarren in Tubos zu legen, damit sie den Geschmack nicht verlieren. Siehe meinen Beitrag „Mit oder ohne Cellophan – was ist besser?

Mir hat diese Art der Zigarrenpräsentation auf Anhieb gefallen. Über den Preis brauchen wir uns nicht unterhalten, das ist immer relativ. Ich empfehle, die eine oder andere Zigarre zu verkosten und dir selbst ein Bild davon zu machen. El Septimo nimmt für sich in Anspruch, auf Top-Level Exklusivität anzubieten. Luxus, Lifestyle und Coolness, das sind drei Worte, die mir bei dieser Marke in den Sinn kommen. Mir gefällt’s.

Eine Zigarre anhand eines Exemplars zu bewerten, ist kaum aussagekräftig. Die Zigarren entwickeln sich bei der Lagerung weiter (besonders wichtig bei kubanischen Zigarren). Die hier vorliegende Marke ist bei Zigarren.Zone als Einzelexemplar vorhanden. Daher stammt die Bezeichnung „Einzel Review“.

Verkostungsnotizen vom 19.09.2015

Die Zigarre beginnt total unspektakulär und sehr leicht. Was mir sofort auffällt, ist der sehr leichte Zugwiderstand. Er dürfte in der Tat höher sein (sprich: die Zigarre dürfte satter gerollt sein). Die Geschmacksmelange könnte sich besser entwickeln und entfalten. So ist der Geschmack denn auch über die Hälfte mild, etwas würzig und etwas cremig. Aber dann: WUMM! Die Zigarre beginnt sich plötzlich zu entfalten: Sie schmeckt immer „tiefer“, erdiger, sie wird sehr schön zartbitter und retronasal sind Röstaromen nach Kaffee deutlich wahrnehmbar. Im weiteren Verlauf wird sie würziger, erdiger, torfiger und die Stärke nimmt wuchtig zu. Sie wird sehr stark, aber niemals bissig. Was für eine Entwicklung! Wäre da nicht der viel zu leichte Zugwiderstand und der permanente Schiefbrand (den musste ich mit der Flamme stets korrigieren), dann hätte diese Zigarre einen Punktstand von fast 7 erreicht. Also, liebe Macher von El Septimo: Verbessert den Zugwiderstand und untersucht, warum es Schiefbrand geben kann, dann habt ihr ein nahezu perfektes Produkt. Alles andere drum herum finde ich sowieso Klasse (die Idee, die Verpackung). Ach ja, da ist noch eine Sache: Die Anilla gefällt mir persönlich nicht. Sie ist auf Hochglanz getrimmt und das Papier ist etwas dünn. Irgendwie passt das nicht zum Deckblatt… Aber ich weiss, die Sache mit den Anillas ist immer eine persönliche Geschmacksangelegenheit 🙂 Und da bin ich nun mal ein Ekel.

Kaufempfehlung: Aber ganz sicher!

Werbung

Boxdate: Unbekannt

Empfohlene Mindestreifezeit: Sofort zum verkosten geeignet. Bei ganzer Kiste: 5 Jahre als Empfehlung

Deckblatt Farbe: Oscuro (Zigarrenfarben erkennen)

Verpackung: Ohne Cellophan

Grösse: 130 mm, Ring 60 (23.8 mm)

Format: Gordo

Land: Costa Rica

Werbung
Werbung

Artikel, die dich auch interessieren könnten

Antworten

Dein Kommentar ist willkommen :)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

EnglishDeutsch