Ein Date am Rhein und die erste Zigarre

Ich heiße Randi Heilig und bin im Jahr 1989 geboren. Meine Berufung habe ich als Erzieherin im Kindergarten gefunden.  Neben meinem Job bin ich eine Leidenschaftliche Zigarrenraucherin. Mich fasziniert an der Zigarre ihre Einzigartigkeit. Jede einzelne Zigarre die ich bis jetzt geraucht habe, bringt eine lange Reise und eine ganz eigene Geschichte mit sich. Wenn ich Sie dann rauche  fülle ich diese Geschichte mit meinen Erlebnissen dazu. Ich empfinde die Zigarre als wunderschönes Naturprodukt, das mir die Möglichkeit bietet mich von dem häufig stressigen Alltag etwas auszuruhen. 

Ein alter, kräftiger Mann sitzt in seinem Sessel. Er hat einen weißen Bart der etwas gelblich verfärbt ist. Es ist stickig und rauchig im Zimmer. Der Mann hält eine Zigarre in der Hand und zieht genüsslich daran. Er wirkt entspannt, gedankenverloren und zufrieden.  

Genau so war meine Vorstellung wenn ich an Zigarren dachte. Zudem wurde mein Bild von meinem ehemaligen Nachbarn genauso bestätigt. Heute, fast fünf Jahre später, sieht das ein klein wenig anders aus. Denn solange ist es her, dass ich meine aller erste Zigarre rauchte auch wenn ich mir niemals vorstellen konnte, dass ich das jemals mache.

dav

Ein Date am Rhein

Meine Zigarren Geschichte begann mit einem Date mit einem jungen Mann. Wir trafen uns in Düsseldorf und machten einen wunderschönen Spaziergang am Rhein. Wie das dann so ist habe ich ihn gefragt was er beruflich macht. Ich hatte ja vieles gedacht aber nicht, dass er mit Zigarren arbeitet. Ich konnte damit erstmal nicht viel anfangen aber er erklärte mir seine Aufgaben. Dabei erzählte er mir auch wie wichtig es für ihn ist, dass seine Partnerin nichts dagegen hat, dass er Zigarre raucht. Na, das kann ja was werden dachte ich mir. Nach einer Weile setzten wir uns draußen in ein Kaffee. Er holte eine Zigarre aus seiner Sakko Tasche und bot mir auch eine an.

fbt

Ich war vollkommen überfordert und wusste gar nicht wie ich darauf reagieren sollte. Ich bedankte mich und sagte, dass ich es mir noch überlege. Da saß ich also an unserem ersten Date mit diesem attraktiven Mann und er rauchte eine Zigarre. Ich empfand es nicht als eklig oder abstoßend, sondern eher anziehend. Damit war mein Bild eines Zigarren Rauchers vollkommen ruiniert. Ich rauchte die Zigarre nicht, nahm sie aber mit nach Hause, wo ich sie noch bis heute aufbewahre. Bei unseren nächsten Dates (natürlich musste ich diesen besonderen Mann nochmal treffen) rauchte er, wenn es sich ergab, Zigarre. Ich war immer mehr fasziniert und schaute genau zu wie er sie anschnitt, anzündete und rauchte.  

Meine erste Zigarre

Meine erste Zigarre rauchte ich einige Wochen später. Es war ein sonniger Tag und ich bin mit meinem heutigen Mann (ja ich habe diesen attraktiven und faszinierenden Mann tatsächlich geheiratet) nach Holland gefahren. Wir lagen in einem Strandkorb und genossen die Sonne. Ich fühlte mich entspannt und glücklich. Wie sollte es anders sein, mein Mann machte sich natürlich eine Zigarre an und fragte mich ob ich auch eine möchte. Ich wollte es unbedingt probieren war mir aber unsicher ob ich es richtig machte. Ich rauchte bis zu diesem Zeitpunkt schließlich nur Zigaretten. Ich dachte mir du schaffst das schon ohne dabei idiotisch auszusehen. Ich traute mich und zog an seiner Zigarre.

Werbung
btf

Es war schon ein ganz anderes Gefühl die Zigarre im Mund zu fühlen. Jetzt bloß nicht den Rauch inhalieren, sondern nur auspusten. Geschafft, war gar nicht so schlecht. Schmeckte ganz anders als die Zigarette davor. Okay das musste ich weiter ausprobieren und zog noch ein paar Mal an der Zigarre. Es kam wie es kommen musste, ich wollte eine eigene Zigarre. Ich bekam eine NUB Cameroon (heute würde ich sie gegen eine Connecticut austauschen). Zum Glück musste ich sie nicht selbst anschneiden und anzünden, das übernahm mein Mann. Besonders gefiel mir der ganze Rauch den ich auspustete. Damit ich das genau sah, machte ich mein erstes Zigarren Selfie. Ich fühlte mich irgendwie sehr weiblich, ich würde sagen sogar etwas erotisch mit der Zigarre. Ein neues, schönes Gefühl. Ich hätte es selbst nicht gedacht das ich so viel gefallen am Zigarre rauchen finde, sogar so viel, dass ich mit den Zigaretten rauchen aufhörte, da es mir nicht mehr schmeckte. Heute ist das Rauchen einer Zigarre purer Genuss den ich gerne mit meinen Bildern teile.  

fbt

Das Bild von dem alten rauchenden Mann existiert heute in meiner Vorstellung nicht mehr. Stattdessen konnte ich selbst erleben wie andere Menschen darauf regieren wenn ich Zigarre rauche. 

Eine Frau sitzt mit ihrem Bikini am Strand und zündet sich eine Zigarre an, sie genießt diesen Augenblick und merkt wie sie von vielen Menschen um sie herum verwirrt angeschaut wird.

Werbung
Werbung

Artikel, die dich auch interessieren könnten

Antworten

Dein Kommentar ist willkommen :)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

EnglishDeutsch