3 Experten räumen mit Falschmeldungen über Anejados auf

Liebe Zigarren.Zone Freunde, im Internet kursieren die wildesten Geschichten über kubanische Zigarren. Eine davon ist: „Die Menge an Tabak auf Kuba für „Anejados“ reicht gar nicht aus, um sie herzustellen. Sie haben so schlechten Zugwiderstand, dass die Händler sie nach Kuba zurück schicken. Dort würden sie dann „gelocht“, um den Zugwiderstand zu verbessern und gelangen so wieder in den Handel.“ Was ich persönlich allerdings noch schlimmer finde, ist, dass solche Meldungen einfach drauf los im Internet weiter verbreitet werden und oftmals werden dann einfach noch Dinge hinzugedichtet. Es wird zu wenig hinterfragt und recherchiert. Lassen wir die Experten zu Wort kommen zu diesem Thema.

Thomas Portmann: Davon habe ich noch nie gehört. Bisher hatte ich zwei Kunden, die sich bei zwei Anejados über Zugprobleme beschwert haben. Eines ist ganz sicher: Die Produkte gehen nicht nach Cuba zurück. Zolltechnisch wäre das viel zu aufwendig und würde hohe Kosten verursachen (auch was den Transport angeht). Wie ich die Cubaner einschätze, würden sie solche Produkte von ihren Generalimporteuren nicht wieder zurück nehmen.

Christoph Puszkar: Solche Diskussionen sind mir bis jetzt nicht zu Ohren gekommen. Die Leute fragen sich, wo diese Cigarren plötzlich herkommen. Auch wenn es dabei um „alte“ Cigarren geht – Habanos Añejados – auf Deutsch reifegelagerte Havanna-Cigarren – ist ein noch sehr junges Produktkonzept von Habanos. Im vergangenen Jahr (2015) erschienen erstmals zwei Formate in dieser Reihe, die Romeo y Julieta Pirámide und die Montecristo Churchill Añejados. Mindestens fünf Jahre reifen diese natürlich vollständig von Hand gefertigten Cigarren unter perfekten Bedingungen, bevor sie auf den Markt kommen. Auf dem Boden der Kiste findet sich deshalb die Jahreszahl der Fertigung der Cigarren, ergänzt durch den Zusatz „Revisado“ (auf Deutsch: überprüft). Dieser Stempel bestätigt, dass alle Cigarren noch einmal gründlich Stück für Stück kontrolliert wurden, bevor sie nun in die Geschäfte kamen. Einzigartig an diesen Cigarren ist jedoch nicht nur die Tatsache, dass sie reifelagert sind. Auch das Format macht sie zu etwas Besonderem, denn es ist nicht Bestandteil des Standardsortiments der Marke.

Durch die langjährige Reifelagerung erreichen diese mittelkräftigen Cigarren eine erstaunliche Komplexität der Aromen. Sie wirken im Geschmack runder und  reifer und werden deshalb von Aficionados sehr geschätzt. Ein zweiter Ring und ein Aufkleber auf dem Deckel der Kiste kennzeichnet sie als „Habanos Añejados“. Die Kisten sind markentypisch mit farbigen Lithographien verziert. Diese Lithographien wurden erst nach der Reifelagerung angebracht, was den Cigarren, die jahrelang in den unbeklebten Zedernholzkisten ruhten, subtile, holzige Noten verliehen hat.

In Kürze (2016) erscheint übrigens ein neues Format in dieser Serie: Die Hoyo de Monterrey Hermosos No.4 Añejados (127 mm x RM 48).

In einem Interview hat der Habanos-Präsident 2012 erklärt, es gebe kein Habanos-Vintage-Projekt: http://www.premium-blog.ch/files/CC_12_02_Manuel_LT02.pdf Geschmacklich sind die Zigarren aus meiner Sicht deutlich als geaged zu erkennen. Über das Zustandekommen der Serie und andere Hintergründe weiss ich aber nichts.

Zitat aus dem Dokument: „Wir haben am Partagás-Festival eine »Hoyo de Monterrey« mit einer zusätzlichen »Vintage«-Bauchbinde geraucht. Wird Habanos S. A. in Zukunft offiziell »Vintage«-Cigarren anbieten? Es ist ein offizielles Projekt; für den Export sind die »Vintage«-Cigarren aber nicht bestimmt. Unsere Habanos-Importeure in England und in Frankreich beschäftigen sich schon seit einigen Jahren mit dem »Vintage«-Thema. Auch in Zukunft werden die Länderimporteure selbst entscheiden, ob sie »Vintage«-Serien auflegen wollen, was natürlich auch von den Lagerbeständen abhängt.“ Hinweis d.Red.: Es lohnt sich das gesamte Interview zu lesen.

Genussbrief von Zigarren.Zone jetzt geniessen.
Der GenussBrief erscheint jeden 1. Sonntag pro Monat mit einem Zigarren-Thema. Als Dank bekommst du per eMail zwei eBooks zum Thema Zigarren von Zigarren.Zone. Ich wünsche dir viel Genuss damit 🙂 Vasilij Ratej - Herausgeber
Wir hassen Spam. Deine eMail Adresse wird WEDER verkauft noch an Drittparteien weitergegeben.

Vasilij Ratej

Ich bin Herausgeber von ZigarrenZone. Ich bedanke mich für deine Zeit, die du in meinem Blog verbringst, das schätze ich sehr. Falls du Fragen / Kommentare hast: Frage / kommentiere, ich freue mich :)

Vasilij Ratej

5 Gedanken zu „3 Experten räumen mit Falschmeldungen über Anejados auf

  • 19. August 2018 um 22:44
    Permalink

    Leider konnte man den Bericht über die Expertenmeinung zum Thema Anejados Zigarren nicht richtig lesen.
    Ich danke Dir Vasilij für so viele tolle Beiträge!
    Mach weiter so!
    Besten Genuß wünscht Dir
    Boris aus Stuttgart.

    Antwort
    • Vasilij Ratej
      20. August 2018 um 7:22
      Permalink

      Hallo Boris, vielen Dank für den Hinweis, ich habe es korrigiert. Weiterhin viel Freude mit Zigarren.Zone, LG, Vasilij

      Antwort
  • 17. Juli 2016 um 17:50
    Permalink

    Hallo Vasilij, erstmal finde ich deine Seite Zigarren. Zone ganz toll !!!

    Ich rauche nun seit gut 1,5 Jahren Zigarren und bin sehr glücklich
    über meine Entscheidung denn ich war vorher nie wirklich ein Raucher.
    Schon seltsam – die meisten wollen aufhören, bei mir ist es anders.
    (Gut, die „anderen“ rauchen aber auch scheußliche Zigaretten)
    Glücklicherweise bin ich u.a. im Besitz mehrerer Anejados (Hoyo Hermoso)
    welche ich wirklich sehr mag und schätze!!
    Unglücklicherweise schmeckten mir die letzten beiden überhaupt nicht.
    Hab sie einzeln im Humi unter (selbstverständlich!) perfekten Bedingungen.
    Woran kann dies liegen??

    Viele Grüße

    Markus

    Antwort
    • Vasilij Ratej
      17. Juli 2016 um 18:56
      Permalink

      Hallo Markus, vielen Dank für dein Lob 🙂 Zu deiner Frage: Ich vermute, dass du die Zigarren lose im Humidor lagerst? Falls dem so ist: Packe sie in Tubos und diese dann in den Humidor. Lass sie dann mindestens 6 Monate drin, bevor du die nächste verkostest. Zigarren, die lose im Humidor liegen (also ohne Cellophan, Tubo oder in Kistchen) verlieren schon nach wenigen Wochen stark an Geschmack. Habe ich persönlich bei unterschiedlichen Experimenten herausgefunden. Seither lagern meine Zigarren entweder in Kistchen, Cellophan oder Tubos. Weiterhin viel Spass auf Zigarren.Zone, LG, Vasilij

      Antwort
      • 18. Juli 2016 um 12:44
        Permalink

        Hallo Vasilij,
        Vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
        Hab ich mittlerweile einige male gehört das es nicht so optimal sein
        soll wenn man die guten Dinger lose im Humi liegen hat.
        Ich werde deinem Rat folgen….
        Hab auch gerade eine Lieferung Partagas D Nr.5 und Hoyo Ep. Especial bekommen.
        Alle im Tubo – die bleiben auch drin! Beim Boxdate Nov.12 werden die sicher
        fantastisch schmecken! 🙂 Ich freu mich drauf!
        Bezügl. Hoyo Hermoso Anejados werde ich dir berichten…..

        Bis dahin, guten Rauch!
        Lg
        Markus

        Antwort

Dein Kommentar ist willkommen :)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: