Sponsor dieses Beitrags

Liebe Zigarren.Zone Freunde, in der Kategorie „Vitolphilie“ geht es um die Wertschätzung der Kunstform „Anilla“. Ich gehe noch einen Schritt weiter und versuche so gut es geht die Story hinter der Anilla zu präsentieren. Ich wurde gefragt, ob ich mal zeigen kann, wie ich die Anillas präpariere. Sehr gerne. Hier ist das Tutorial.

Vasilij Ratej

Herausgeber, Zigarren.Zone

Ohne Wasser

Sofern sich die Anilla vorsichtig ohne Wasser öffnen lässt, um sie komplett unbeschädigt zu belassen, dann ist das ein guter Weg. Die meisten Anillas müssen jedoch in warmem Wasser zunächst vom Leim befreit werden. Doch das ist ein anderes Thema, welches ich behandeln werde.

Das Werkzeug und die Materialien

Du brauchst:

  • Eine Schnittunterlage
  • Ein gutes Bastelmesser
  • Leimroller
  • Den passenden Rahmen
  • Ein Lineal
  • Evtl. schwarze Farbe, hier in Form eines „Pinselsticks“
  • Facebook
  • Twitter

Das Präparieren

Die Anilla muss schön gerade sein. Sofern du sie nicht mit den Fingern gerade bekommst, solltest du sie richtig schwer pressen, einige Tage lang. Ich habe hier einen passenden Rahmen ausgewählt. Auf der Rückseite hatte er einen Stehfuss, den ich entfernt habe. Er ist aus Pappe gemacht und man kann ihn gut bearbeiten. Ich habe ein Stück in der Grösse der Anilla daraus herausgeschnitten. Mit dem Bastelmesser und das Lineal als Hilfe hat das hervorragend funktioniert.

Die Idee: Die Anilla soll nicht flach hinter dem Glas liegen, sondern leicht vom Hintergrund entfernt. Also brauche ich eine dünne Unterlage. Dieser Stehfuss ist ideal und dünn genug, damit alles hinter dem Glas Platz findet.

Damit man die braune Pappe nicht sieht, habe ich den Rand mit schwarzer Farbe bemalt. Der Rest war schon schwarz.

 

  • Facebook
  • Twitter

Das Finish

Die Anilla habe ich auf dieses Stückchen Pappe geklebt. Ich habe die Pappe mit dem Leimroller behandelt, das hält perfekt und ist einfach zu handhaben. Danach folgt das zentrierte Ausrichten auf der Unterlage. Ich entschied mich für einen schwarzen Hintergrund, damit die Anilla besser zur Geltung kommt. Der Hintergrund hat ein sehr dezentes Muster, das nicht stört und hervorragend zum Gesamtbild passt.

Mit dem Lineal mass ich die Abstände von den Rändern. Die Rückseite des Papp-Stückchens habe ich bereits mit dem Leimroller behandelt. Vorsichtig auf den Hintergrund legen, damit du es noch hin und her schieben kannst. Das funktioniert aber nur, falls der Hintergrund sehr glatt ist, sonst musst du es mit einem Bleistift vorsichtig markieren. Wenn alles passt, fest andrücken.

Das Glas mit Glasreiniger von beiden Seiten reinigen und vorsichtig einlegen. Dann legst du die restlichen Utensilien in den Rahmen, fixierst ihn und hängst ihn an der Wand auf. Fertig.

  • Facebook
  • Twitter

Die Wertschätzung

Ich präpariere die Anillas gerne auf diese Weise und erzähle eine Story, die sich dahinter verbirgt. Manchmal gibt’s eine Story, manchmal nicht. Aber so sind diese Anillas immer etwas ganz Besonderes für mich.

 

  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter