• Facebook
  • Twitter
Liebe ZigarrenZone-Freunde, hast du dich vielleicht schon mal gefragt, wie ein Arbeitstag bei ZigarrenZone aussieht? Nun, er ist sehr anstrengend, total frustrierend, langweilig, desillusionierend – kurz gesagt: Saublöd.

…äh… kurz zurückspulen und noch mal anfangen, bitte:

Die Wahrheit ist: Ein solcher Tag ist fordernd, motivierend, macht einen Sauspass, ist extrem kurzweilig und erquickend – kurz gesagt: Genussvoll. Und dieser Beitrag ist keine Stellenanzeige für dich, um bei ZigarrenZone zu arbeiten. Denn es ist ja mein Hobby – da gibt’s keine zweite Stelle dafür. Zwei Tage die Woche bin ich in der ZigarrenZone-Lounge von morgends bis abends. Das sind locker 10-12 Stunden-Tage. An den restlichen Tage kommen dann nochmal etwa 2 Stunden am Abend dazu. Warum mach‘ ich das eigentlich? Tja, weil’s mir Spass macht!

7.30 Uhr: Licht an, Kaffee raus, PC an und Zigarren Nachrichten lesen

Ich komme in Liestal an. Steige die Treppen hoch. Öffne die Türe. Dezent kommt mir ein leicht süsslich-herber Tabakrauch-Geruch entgegen. Das ist schon mal der erste Genuss-Moment. Das Licht flackert an, ich stelle meinen Utensilienkoffer hin und lasse mir meinen Kaffee raus.

Im Utensilienkoffer habe ich alles dabei, was ich auch mobil brauche. Wenn ich unterwegs bin und meine Reportagen über Tabakunternehmer schreibe, ist dieser Koffer mein Überleben. Da ist also alles drin, was ich brauche: Zwei Kabelmikrofone-Clips, Akku, Handy Handstativ, Softdauerlicht, und und und und!

Ich setze mich an den PC und lese meine Zigarren Nachrichten: eMails, Messenger, Kommentare… Das dauert etwa 30 Minuten. Der Kaffee ist weg geschlürft und zwei Croissants sind weg geschlabbert. Ja, ich tunke die Dinger in den Kaffe. Mmmmhhh… das ist sooooo lecker! Aber es ist schlabbrig. Es tropft. 😀 

8.00 Uhr: Das Tasting und das Fotoshooting beginnt, denn die Models sind eingetroffen!

Die Models sind feucht. …äh… ich meinte die Zigarren im Humidor. Die sind feucht konditioniert. Oh, Shit – was für ein Missverständnis! Das Foto-Set wird aufgebaut: Softlampe, LED-Leuchten, Kamera, etwaige Requisiten. Die Softlampe und die LED-Leuchten werden auf die richtige Helligkeit gedimmt. Die zu testende Zigarre wird wie ein Modell zurecht gemacht: Diese Pose mal testen – nein – lieber doch so, oder probier es mal so – JA – so ist es perfekt!

klick…klick…klick… Test-Schüsse. Das nächste Foto zeigt das unbearbeitet Roh-Foto:

  • Facebook
  • Twitter

 

Das nächste Foto zeigt die fertige und überarbeitete Version. Zum Mehrfach Tasting geht’s hier lang.

  • Facebook
  • Twitter

Jetzt wird die Zigarre angezündet…paffpaff… Viel Rauch in den Mund, Zigarre zurück in die richtige Pose legen, den Fernauslöser der Kamera zwischen die Finger nehmen…. den Rauch ganz langsam aus den Mund lassen, aber ganz nah bei der Zigarre und jetzt: klickklick…klickklickklick…klick…klick…. zehn Schüsse abgefeuert in 5 Sekunden. Saugut! Am Kameradisplay die Fotos begutachten: „Scheisse, Scheisse, Scheissse, evtl. gut, Scheisse, DAS ist gut, und DAS auch!“ Sehr gut.

Geschmacksnotizen aufschreiben. RETRONASAL bloss nicht vergessen! 😀  Die nächsten beiden Fotos zeigen die XPLOSIVO von Kurt Brandt. Das Review erscheint in FlashCigar vom 28.01.18.

  • Facebook
  • Twitter

Die Zigarre darf jetzt noch weitere Posen einnehmen. …klick…klick… Rauch pusten…. klickklickklick…klick….klick….

  • Facebook
  • Twitter

Lampen aus. Kamera aus. Speicherkarte raus aus der Kamera und rein in den PC. Die Zigarre kommt mit. Die Fotos werden nun am PC aussortiert. Diejenigen, die es geschafft haben, werden jetzt entwickelt und nachbearbeitet. Wasserzeichen rein. Richtige Grösse transformieren und für’s Web optimieren. Speichern. Ins Onlinemagazin hochladen. Tasting schreiben.

Zu stressig? Nein, überhaupt nicht. Das alles läuft total relaxed ab. Es ist mir eine Freude den Geschmack einer Zigarre zu fühlen und zu schmecken und mir meine Eindrücke zu notieren. Dazu noch Fotos machen und danach entwickeln – herrlich. Das dauert, je nach Zigarren Format, zwischen zwei bis vier Stunden. Ist’s ein Mehrfach Tasting, dann mache ich die Fotos bloss bei einer Zigarre.

11.30 Uhr: Essen. Zigarren Nachrichten, Kommentare, Chat und eMails checken

Schlürf. Mampf. Toilette. 😀

12.15 Uhr: Recherche und Beiträge schreiben

Jetzt recherchiere ich nach neuen Beiträgen und mache mir Notizen. Danach plane ich, wann ich den Beitrag online stellen und wen ich zum Thema noch befragen möchte.

13.00 Uhr: Sitzen die Haare?

haha… 😀 Jetzt wird ein Video gedreht. Am Abend habe ich Gäste bei meinem Late Hour Smoke. Ich drehe noch ein Video zur Begrüssung, das ich auf YouTube und Facebook veröffentlichen werde. Hier ist das Video:

Je nach Video dauert der Dreh zwischen 30 Minuten bis 3 Stunden. Danach wird geschnitten, das dauert nochmal etwa 2 bis 3 Stunden. Die Produktion eines Videoclips, wie der hier oben von knapp 2,5 Minuten Länge, dauert etwa 2 Stunden.

16 Uhr: Zigarren Nachrichten, Kommentare, Chat und eMails checken

Schlürf. Mampf. Toilette. 😀

16.15 Uhr: Das zweite Modell wird betatscht

Das Posen üben. Anzünden. Rauch. …klickklickklick…klick…klick..klick… „Ja, so ist’s perfekt! Du machst das gut, Honey, noch etwas mehr Energie bitte und….“ klick…klick…klcik…klickkklickklick…klick…klick… Notizen machen. Fotos am PC entwickeln, bearbeiten, Fotos hochladen, Tasting schreiben. Ende.

Die nächsten zwei Fotos zeigen die Gilbert De Montsalvat 10 Jahres-Jubiläums-Zigarre von Raymondo Bernasconi. Das Review erscheint in FlashCigar vom 28.01.18.

  • Facebook
  • Twitter

  • Facebook
  • Twitter

19.15 Uhr: Pause. Zigarren Nachrichten, Kommentare, Chat und eMails checken

Schlürf. Mampf. Toilette. 😀 Lounge aufräumen.

20.00 Uhr: Feierabend

12 Stunden sind wie im Flug vergangen. Das ist ein typischer Tag für mich, wenn ich an ZigarrenZone arbeite. Sie sehen natürlich immer unterschiedlich aus. Denn es gibt ja noch viel mehr Themen, um die ich mich kümmere:

  • FlashCigar Produktion: Eine Ausgabe verschlingt etwa 60 Stunden.
  • GenussBrief Produktion: Eine Ausgabe verschlingt etwa 4 – 6 Stunden.
  • Beiträge schreiben: Ein Beitrag verschlingt etwa 2 Stunden.
  • Firmenporträts schreiben: Ein Porträt verschlingt etwa 20 Stunden.
  • Facebook Gruppe Controlling: Pro Tag etwa 1 Stunde.
  • eMails und Kommentare lesen und beantworten: Pro Tag etwa 1 Stunde.
  • Diverses: Pro Tag etwa 2 Stunden.

Herzlichen Dank, dass ihr ZigarrenZone nutzt 🙂 Euere Kommentare und eMails sind stets gern gesehen

Kostenloses eBook: Langzeitlagerung leicht gemacht
Du bekommst das eBook "Langzeitlagerung leicht gemacht - Mindestreifezeit kubanischer Zigarren“. Alle Marken sind aufgeführt mit ihren Mindestreifezeiten. Registriere dich jetzt für den GenussBrief und du bekommst SOFORT dein eBook Exemplar per eMail zugestellt.
Wir hassen SPAM. ZigarrenZone Garantie: Deine eMailadresse wird weder an Dritte weitergegeben noch verkauft. Du bekommst den GenussBrief am ersten Sonntag pro Monat und keine SPAM-eMails. 100%!