• Facebook
  • Twitter

Liebe ZigarrenZone Freunde, verkauft Plasencia an die Kubaner Tabak? Diese provokative Frage stellte Raymondo Bernasconi am Plasencia Event. Den Gästen gefiel diese Frage. Die Antwort gab Nestor Plasencia Jr. persönlich – mit einem breiten Lächeln im Gesicht: „Nein, nein – ganz bestimmt nicht! Da würden wir eher nach Kuba zurück kehren und dort auch Tabak und Zigarren herstellen!“ Die Antwort gefiel den Gästen ebenso. Ich spreche hier vom Event der am 19.09.17 im House Of Smoke in Basel am Plasencia-Event stattfand. Der Schweizer Importeur The Cigar Royal Company beschert den Schweizern eine Markenvielfalt, die es ohne diesen Importeur nicht gäbe. Vielen Zigarrengeniessern ist nicht bewusst, dass Plasencia der grösste Zigarrenproduzent der Welt ist. Namhafte Marken lassen bei ihm produzieren, zum Beispiel: Alec Bradley, Casa Magna, Maya Selva, Rocky Patel, Villiger, Altadis (wird für die Montecristo für den USA Markt verwendet). Und nicht nur das. Plasencia verkauft Tabak an Quesada, Drew Estate, Swedish Match, Davidoff, Drew Estate, Abe Flores, E.P. Carillo, Joya de Nicaragua, La Flor Dominicana – um einige zu nennen. Diese beiden Geschäftsbereiche ergeben jeweils etwa 50% pro Bereich. Die grössten Anbaugebiete für Tabak besitzt Plasencia in Nicaragua und Honduras. Ein paar kleine in Panama und Costa Rica. 

Auf der Durchreise und auch Event-Gäste waren Tonio Neugebauer und seine Frau Sandra Stellter. Tonio hat kürzlich seine Zigarrenmarke Skelton auf den Markt gebracht – ebenfalls bei Plasencia hergestellt.

Am gut besuchten Event gab’s im Preis von CHF 25.- je eine Zigarre der neuen Serie Plasencia Reserva Original (ehemals Organica genannt) und Reserva 1898. Zusätzlich gab es auf die Alma Fuerte 20%.

Ganz besonders stolz ist Plasencia auf seine Linie „Reserva Original“ – vormals hiess sie Organica. Der Tabak für diese Zigarre wurde zu 100% ohne Dünger, ohne Pestizide, ohne Fungizide und ohne sonstigen Zusatzstoffen hergestellt. Die Zigarren sind Puros – der Tabak stammt aus Nicaragua. Das Max Planck Institut hat dieses Jahr diesen 100% Bio-Tabak zertifiziert – eine grosse Auszeichnung. Naja, Bio-Zigarre darf man weder sagen noch schreiben. Also habe ich das auch nicht geschrieben. Ich merke soeben, dass ich mich anfange aufzuregen! Daher ist es besser, wenn ich Bio-Zigarre nicht schreibe, sondern SCHREIE:

BIO-ZIGARREN VON PLASENCIA SIND DIE EINZIGEN 100%-BIO-ZIGARREN DIE AUS 100% BIO-TABAK HERGESTELLT SIND UND SOGAR ZERTIFIZIERT WURDEN! BIO! BIO! BIIII-OOOOOO! HABEN DAS ALLE MITBEKOMMEN?

So! Jetzt geht’s mir besser… Bio-Tabak anzubauen ist sehr riskant. In der Mitte und am Rand der Felder werden Sonnenblumen angepflanzt. Sie ziehen Insekten an, die wiederum die Tabak-Schädlinge bekämpfen. BIO! Ernteausfälle gibt es bis zu einem bestimmten Grad, das ist normal. Deshalb ist dieser Tabak so wertvoll und einzigartig. Ich persönlich finde das eine einzigartige Leistung der Plasencia Familie und ihren Angestellten. Ja, und um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, haben sie den Namen „Organica“ in Reserva Original umbenannt. Sicher ist sicher.

BIIII-OOOO!!

Das Sonderangebot der Alma Fuerte liess ich mir natürlich nicht entgehen. Señor Plasencia war so freundlich und hat die Kistchen sogar signiert. „Light up you soul!“ schrieb er drauf – was für ein wundervoller Gedanke! Natürlich habe ich eine Sixto II verkostet, als ich diesen Beitrag schrieb. Hier ist das Mehrfach Tasting.

  • Facebook
  • Twitter

  • Facebook
  • Twitter

  • Facebook
  • Twitter

 

Im begehbaren Humidor von House Of Smoke in Basel, v.l.n.r.:

  • Señor Raymondo Bernasconi (el jefe von House Of Smoke, The Cigar Royal Company und Markeneigner von Gilbert de Montsalvat)
  • Señor Nestor Plasencia Jr.
  • Señor Rodrigo Medina Mendieta (Regional Manager Europe von Plasencia)
  • Señor Dominik Mezzomo (die starke Hand und Marketing im House Of Smoke und The Royal Cigar Company)
  • Señor Vasilij Ratej …äh… das bin ja ich… (el jefe von ZigarrenZone)
  • Señor Tonio Neugebauer (el jefe von Tonio’s Tobacco, Skelton)
  • La Dama Sandra Stellter (la jefa von Tonio…)

  • Facebook
  • Twitter

 

Kurzgeschichte über Plasencia

Der Urgrossvater von Nestor Jr. Plasencia bewirtschaftete 1898 auf Kuba eine eigene Tabakplantage. Im Jahr 1963 beschlagnahmte Fidel Castro alle Plantagen. Die Familie Plasencia verliesst 1965 Kuba – komplett pleite – und siedelte nach Mexiko über. Schon kurze Zeit danach reisten sie weiter nach Honduras und etwas später weiter nach Nicaragua. Als 1979 die Sandinisten in Nicaragua die Macht ergriffen, mussten sie als ehemalige Kubaner flüchten. Sie zogen nach Honduras und begannen erneut von ganz vorn. 1981 vernichtete Blauschimmel die komplette Ernte. Um die Familie abzusichern, beschloss Plasencia im Jahr 1985 mit der Zigarrenproduktion zu beginnen. Mit viel harter Arbeit und der unermüdlichen Liebe zur Qualität schaffte es Plasencia nach und nach grosse Marken für die Zigarrenproduktion zu gewinnen. 1990 kehrten sie nach Nicaragua zurück. Einen ausführlichen Beitrag und ein Interview gab es im Cigar Journal 02/2017 – sehr empfehlenswert.

 

Danke an The Royal Cigar Company und House Of Smoke für die Möglichkeit Señor Nestor Plasencia Jr. persönlich kennengelernt zu haben

 

 

 

  • Facebook
  • Twitter

  • Facebook
  • Twitter

  • Facebook
  • Twitter

  • Facebook
  • Twitter