• Facebook
  • Twitter
Liebe ZigarrenZone-Freunde, als ich die ersten Fotos im Internet von dieser Schönheit erblickte, war ich sofort fasziniert. Diese dunkle Zigarre mit den drei wunderschönen Anillas hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Endlich, vor einigen Wochen habe ich im House Of Smoke ein Kistchen gekauft. Cool fand ich auch die Idee, dass ein Aschenbecher gleich mit dabei ist. In Deutschland war das offenbar nicht so cool: Diese „Dreingabe“ ist verboten. Das nennt sich „Zugabeverordnung“. Der Kunde bezahlt den Ascher „eigentlich“ separat. Er muss eben das bezahlen, was auf der Steuerbanderole steht. Hey, hallo… so ein Quatsch. Was passiert eigentlich, wenn der Verkäufer eine Zigarre verkauft und in diesem Moment pupst er? Ist das dann „Zugabe von Duftstoffen“ und somit verboten? Und muss der Verkäufer den Pupser für EUR 0.20 verkaufen? 🙄

Ok, kommen wir zum eigentlichen Thema zurück: Wie schmeckt die Zigarre? Sie schmeckt etwas hiervon und etwas dortvon…

HAVE A GOOD SMOKE 😁

Vasilij Ratej Herausgeber, Zigarren.Zone

Hinweis: Das kleine Podestchen, auf dem die Zigarre ruht, ist nicht im Lieferumfang enthalten. Das ist ein Tabakspfeifen-Klopfer.

  • Facebook
  • Twitter

Fakten

  • Name der Zigarre: Plasencia Alma Fuerte Generacion V Salomon
  • Herkunftsland: Nicaragua
  • Hersteller: Plasencia
  • Tabak: Eine Puro, komplett aus Nicaragua
    • Einlage: Nicaragua
    • Umblatt: Nicaragua
    • Deckblatt: Nicaragua, Shade Grown Jalapa
  • Form: Leicht boxpressed, Figurado
  • Beginn des Mehrfach Tastings: 15.07.17
  • Anzahl Zigarren, die verkostet werden in den nächsten Monaten: 10
  • Boxdate: Unbekannt
  • Empfohlene Mindestreifezeit: Sofort zum Verkosten geeignet. Ich empfehle eine Akklimatisierung von etwa 4 Wochen nach dem Kauf
  • Deckblatt Farbe: Maduro (Zigarrenfarben erkennen)
  • Verpackung: Ohne Cellophan
  • Grösse: 177,8 mm, Ring 58 (23 mm)
  • Format: Salomon
  • Preis:
    • EUR 22.- pro Stk. / EUR 213.40 in 10er Kiste mit 3% Kistenrabatt (Stand Juli 2017)
    • CHF 22.- pro Stk. / CHF 202.40 in der 10er Kiste mit ca. 10% Kistenrabatt (Stand Juli 2017)
  • Du willst auf Google nach dieser Zigarre suchen?Bezugsquellen finden

  • Facebook
  • Twitter

Sieht sie nicht einfach umwerfend aus?

Übrigens: Die %-Wertungen pro Kategorie findest du ganz unten des Beitrags.

Wie ich diese Zigarre erlebte

Das dunkle Deckblatt in Kombination mit den Anillas haut mich jetzt noch jedes mal um. Der goldfarbene Farbton der Anillas ist pulverbeschichtet. Das ist ein einzigartiges Verfahren, welches diesen Matt-Gold-Effekt ergibt. Dieses optische Zusammenspiel der Farben und der Papierqualität gefällt mir ausserordentlich gut – habe ich das schon erwähnt? 😎

Die Zigarre duftet süsslich und ich hatte sofort folgendes Bild vor meinem geistigen Auge: Zartbittere Schokolade. Angeschnitten habe ich sie mit dem Xikar XO Cutter, ein kleines Fitzelchen bloss. Das hat völlig ausgereicht. Dadurch, dass der Zigarrenfuss schmal abfällt braucht man etwas Geduld beim Anzünden. Dieser erste Zentimeter muss zuerst überwunden werden, dann ist alles ok. 

  • Facebook
  • Twitter

Die Zigarre startet sofort kräftig. Eine „malzige“ Schärfe ist sofort spürbar. Retronasal von Beginn an tolle Röstaromen. In der ersten Hälfte glimmt sie hervorragend. Mit der Zeit etabliert sich ein heftiger Schiefbrand, den ich mit der Flamme korrigieren musste. 

 

  • Facebook
  • Twitter

Die zweite Hälfte wird kräftiger – du musst gut gegessen haben bevor du diese Zigarre verkostest. Sonst gibt’s einen Nikotin-Rundflug durch das Zimmer. Die Geschmacksmelange steigert sich: Zartbitter („malzig“), „tiefer“ Tabak, süsslich (herrlich), etwas Säure, sehr wenig Salz – sehr schöne Balance. Retronasal ist sie dezent pfeffrig. Dafür hat sie eine schöne Röstnote nach Espressobohnen – nicht zu aufdringlich, sondern einfach schön kräftig präsent. 

Zum Finale hin dominieren die zartbitteren Geschmacksnuancen vermischt mit leichter Süsse. Kräftig und vollmundig im Geschmack bietet diese Zigarre einen tollen Smoke von fast 2 Stunden.

 

Foto unten: Das Kistchen mit dem Aschenbecher:

  • Facebook
  • Twitter

 

Fazit

Ja, was das Aussehen der Zigarre angeht bin ich nach wie vor hin und weg. Die Balance im Geschmack überzeugt mich. Die Brennbarkeit ist ein kleines Fragezeichen für mich (Schiefbrand). Ich bin gespannt, wie sich die übrigen Zigarren in den nächsten Monaten entwickeln und ob die Feuchte in den Zigarren dann besser ist. Oder, anhand des Aschekegels beurteilt, liegt vielleicht ein kleiner Fehler beim Rollen vor. Nach dem Abstreifen der Asche ist das Brandende gerade und an der Stelle des Schiefbrandes ist die Asche schwarz.

Abgesehen davon: Die Zigarre bleibt mehr oder weniger linear. Sie wird mit der Zeit deutlich stärker und die Geschmacksmelange nimmt zu. Ich finde, das ist ein sehr schönes Qualitätsprodukt. Der Smoke von fast zwei Stunden ist toll. Das Aroma (Raumnote) dünkt mich etwas „brandig“… Schwer zu beschreiben… Das hat mir weniger gut gefallen. Aber, das ist Feedback auf hohem Niveau.

 

Hinweis zum Mehrfach Tasting

Eine Zigarre anhand eines Exemplars zu bewerten, ist kaum aussagekräftig. Die Zigarren entwickeln sich bei der Lagerung weiter (besonders wichtig bei kubanischen Zigarren). Im „Mehrfach Tasting“ wird eine Zigarrenserie über Monate oder Jahre verkostet. Das ergibt ein faires Bild der Zigarrenlinie.