Habanos-Torcedor Fidel Seguí Acosta kommt nach Deutschland

100 Punkte, die Höchstnote, erreichte Habanos-Torcedor Fidel Seguí Acosta während seiner Ausbildung in der Manufaktur „La Corona“ in Havanna. Er begann 1999 seine Ausbildung in dieser Fabrik, die heute die größte ihrer Art in Havanna ist. Bereits seit dem Jahr 2001 trägt der außergewöhnlich talentierte Torcedor außerdem die Auszeichnung „Maestro de Calidad“, also „Meister der Qualität“, und wurde im selben Jahr „Bester Roller des Jahres“. Der 49jährige Spitzenroller fertigte Cigarren für das legendäre Habanos-Festival und nahm daran ebenfalls als Torcedor teil. Er rollte Cigarren für verschiedene Degustationen und stellte seine Fingerfertigkeit im berühmten Hotel „Riviera“ in Havanna unter Beweis. Fidel Seguí hat „Tabak im Blut“ – er stammt aus der Tabak-Provinz Pinar del Rio, der Heimat des Tabaks, der zum besten der Welt zählt.  Der Funke ist auch schon auf die nächste Generation übergesprungen. Sein Sohn Armando arbeitet ebenfalls als Torcedor in der Manufaktur „La Corona“, die in Cuba den offiziellen Namen „Miguel Fernández Roig“ trägt. Fidel beherrscht als Roller der 9. Kategorie natürlich alle Formate, bis hin zu den komplizierten Figurados und Doppel-Figurados. Er selbst genießt am liebsten Habanos im Mareva- oder Robusto-Format. 

Nun kommt Fidel nach Deutschland, um in den Geschäften der La Casas del Habano, der Habanos Specialists und der Habanos Point die Fertigung der Habanos nach der traditionellen Methode „totalmente a mano“ – vollständig von Hand – zu präsentieren. In den vergangenen Jahren war Fidel bereits in Großbritannien, Frankreich, Mexiko und Rumänien auf Tournee. 

Die Tournee beginnt am 7. September in Villingen-Schwenningen und endet am 13. November in der La Casa del Habano Nürnberg. Auch auf der Fachmesse Inter-tabac in Dortmund wird er zu erleben sein. Begleitet wird er von Luis Perez.

Text und Foto z.V.g.: 5th Avenue

  • Facebook
  • Twitter