Liebe Zigarren.Zone Freunde, kürzlich erreichte mich die Frage eines Lesers: „Ich fange damit an, dass ich einige Kisten einlagere und sie nach 5 Jahren verkaufen möchte. Soll ich die Kisten ungeöffnet lassen oder sie öffnen, um die Zigarren zu kontrollieren?“

Vasilij Ratej

Herausgeber, Zigarren.Zone

Mindestreifelagerung kubanischer Zigarren Deckblatt 02
  • Facebook
  • Twitter
Eine kurze Antwort ist zu platt um sinnvoll zu sein

Egal ob geöffnete oder ungeöffnete Kisten – nach 5 Jahren Reifelagerung ist kaum (bis gar kein) Gewinn möglich. Abgesehen von Sonderhumidoren mit Sammlerwert können solche Raritäten schon ein paar Jahre nach dem Kauf einen Gewinn erwirtschaften. Grundsätzlich gilt es bei Kistenlagerung zu beachten, dass die empfohlene Mindestreifezeit von Marken und Formaten unterschiedlich ist. Je nach dem, in welchem Land man wohnt, bekommt man immer geöffnete Kisten, die Siegel sind also aufgeschnitten. Das ist in der Schweiz so. In Deutschland werden vom Importeur 5th Avenue nicht alle Kisten zur Kontrolle geöffnet. Ich habe ein kostenloses eBook verfasst: Mindestreifezeit kubanischer Zigarren. Du kannst es als PDF jetzt herunterladen.

Kubanische Raritäten sind es, die Geld bringen

Also Zigarren, die nicht mehr hergestellt werden. Hauptsächlich kubanische Raritäten fahren Gewinn ein. Hohe Preise können auch mal Zigarren aus anderen Provenienzen erzielen, aber das ist eher die Ausnahme. Zu diesen Ausnahmen gehören teilweise ASHTON oder ARTURO FUENTE. Mit Standardware ist kaum bis gar kein Gewinn zu machen. Limited Editions, Sonderhumidore und Ähnliches sind es, die beim Verkauf Geld einbringen können. Die Romeo & Julieta Escudo Edicion Limitada 2007 ist 2016 teilweise immer noch erhältlich zum fast gleichen Preis wie im Ausgabejahr – praktisch kein Gewinn. Die H. Upmann Magnum 48 Edicion Limitada 2009 kostet derzeit (2016) ebenfalls fast das Gleiche wie im Ausgabejahr (ein paar Euros Gewinn, aber kaum nennenswert). Die Trinidad Ingenios Edicion Limitada 2007 ist ebenfalls teilweise beim Fachhandel zu kaufen, praktisch zum selben Preis wie damals. Man sieht, dass Reifelagerung „einfach so“, um später etwas Geld zu verdienen, nicht einträglich ist.

 

  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter

Ein anderes Beispiel ist die 2012 ausgemusterte La Gloria Cubana Tainos (10er Kiste). Der damalige Preis lag bei etwa EUR 132.-. Im Jahr 2015 kostete sie bei Onlineauktionen oder unter der Hand zwischen EUR 190.- bis EUR 390.-, je nach Zustand und Jahrgang. Andere Raritäten können durchaus Tausende von Euros einbringen, in seltenen Fällen Zehntausende und in Ausnahmefällen sogar Hunderttausende. Einige Tausend Euros erzielt man mit kubanischen Davidoff Zigarren, je nach Zustand und Jahrgang.

Alle Dokumente aufbewahren

Solltest du damit beginnen, die Reifelagerung als Investition im grösseren Sinn anzugehen, solltest du alle Quittungen und Belege aufbewahren. Je besser du die Zigarren dokumentieren kannst, desto seriöser wirkt in einigen Jahrzehnten dein Angebot oder der glücklichen Erben. Zigarrenkisten ohne eindeutige Belege haben immer einen „fischigen“ Beigeschmack und dein Angebot wird kaum ernst genommen.

  • Facebook
  • Twitter

Will man die Reifelagerung als Investition ansehen, dann kann es sich im grossen Stil lohnen. Wer grosse Kuchenstücke ernten will, der muss vorher grosse Kuchen backen. Wer wird die reifegelagerten Zigarren kaufen? Es sind Sammler, vielleicht auch Händler oder jemand, der bisher noch keine reifegelagerten Zigarren verkostet hat und jetzt damit anfangen will. Aber dafür gibt es bei den Habanos bereits das Konzept der „Anejados“, also mehrjährig gelagerte Zigarren. Das Interesse eines Händlers ist der Weiterverkauf und er möchte damit Gewinn machen. Also hat er primäres Interesse daran, nicht den beabsichtigten Preis des Verkäufers zu bezahlen.

Der Sammler hat an Raritäten Interesse und nicht an Standardware. Solltest du also Zigarren haben, die nicht mehr hergestellt werden und seit mehr als 10, 15 Jahren oder länger ausgemustert sind, dann hast du hier gute Chancen einen fairen Preis zu bekommen.

Grundsätzlich ist für den Käufer von Interesse, ungeöffnete Kisten zu kaufen. Sprich: Die Siegel sollen unbeschädigt sein. Natürlich kauft ein Käufer auch geöffnete Kisten. Was der Markt an Kaufpreisen hergibt, kann man sich auf der Website cigarauctions anschauen.