Endlich ist sie da, die Kollektion 2015: Hier ist das Zigarren.Zone Escarabin 2015 Torpedo Bicolor Langzeit Review, welches über mehrere Monate dokumentiert wird. 

Zigarren.Zone’s Langzeit-Review, Gesamtbewertung

  • 30.05.2015: 5,3 /7  gut 
    zigarrenbewertung-5.6-7
    • Facebook
    • Twitter

Hinweis zum Review: Eine Zigarre anhand eines Exemplars zu bewerten, ist kaum aussagekräftig. Die Zigarren entwickeln sich bei der Lagerung weiter (besonders wichtig bei kubanischen Zigarren). Die hier vorliegende Marke und das Format ist bei Zigarren.Zone in 4 Exemplaren vorhanden. Die Exemplare werden innerhalb von einigen Monaten verkostet. Daher stammt die Bezeichnung „Langzeit Review“. Es soll die Entwicklung der Zigarre dokumentieren.

Bewertungskriterien

  • Bewertet werden 5 Kriterien: 1) Gesamteindruck der Betrachtung + 2) Zugwiderstand + 3) Duft + 4) Geschmack, auch nasal + 5) Brennbarkeit.
  • Das Kriterium „GESCHMACK“ wird doppelt gezählt!
  • Formel: Anzahl Punkte : 6 Kriterien
  • Die Stärke wird nicht in der Gesamtqualität bewertet, da es sich nicht um ein Qualitätsmerkmal handelt

Boxing-Date, Infos von Roland Schumacher, Markeneigner: „Die Zigarren wurden im Januar 2015 gerollt. Februar bis April waren diese im Reiferaum (ohne Verpackung. In der 1. Mai Woche haben sie die Banderolle gekriegt, wurden ins Cellophan verpackt und in die Kisten abgefüllt.“

Verpackung: In Cellophan

Stärke: 3/5

Grösse: 160 mm, Ring 50 (20 mm) / Torpedo

Escarabin 2015 Torpedo Bicolor Langzeit Review
  • Facebook
  • Twitter

Kriterium 1: Die Betrachtung

  • Anilla & Alutubo: 1 Anilla an der Zigarre
  • Duft im Kaltzustand: Warmes, süssliches Stroh
  • Drucktest: Perfekt gerollte Wirkung
  • Geschmack im Kaltzug: Warmes, süssliches Stroh
  • Deckblatt: BICOLOR: Colorado Claro und Colorado Maduro / Wie man Zigarrenfarben erkennt

Gesamteindruck der Betrachtung

  • 30.05.2015: 6/7  sehr gut 
    zigarrenbewertung-6-7
    • Facebook
    • Twitter
    • Abzug: Das hellere Deckblatt ist äusserst filigran und hat einen „Abplatzer“. Was mich persönlich jedoch kaum stört

Kriterium 2: Zugwiderstand

  • 30.05.2015: 5/7  gut
    zigarrenbewertung-5-7
    • Facebook
    • Twitter
    • Facebook
    • Twitter
    • Facebook
    • Twitter
    • Abzug: Etwas Kurios, ich bin gespannt auf die anderen drei Exemplare. Details stehen unter „Kriterium 5 Brennbarkeit“

Kriterium 3: Duft (= Raumnote / Aroma)

  • 30.05.2015: 7/7 Ausgezeichnet 
    zigarrenbewertung-7-7
    • Facebook
    • Twitter

Kriterium 4: Geschmack, auch retronasal > wird doppelt gezählt!

  • 30.05.2015: 5/7 gut 
    zigarrenbewertung-5-7
    • Facebook
    • Twitter
    • Facebook
    • Twitter
    • Facebook
    • Twitter
    • Abzug: Mit der Zeit schmeckt sie grasig und etwas metallisch

Kein Kriterium: Stärke (wird nicht gewertet)

  • 30.052015: 5/7 weniger stark 
    zigarrenbewertung-5-7
    • Facebook
    • Twitter
    • Facebook
    • Twitter
    • Facebook
    • Twitter

Kriterium 5: Brennbarkeit

  • 30.052015: akzeptabel 4/7  
    zigarrenbewertung-4-7
    • Facebook
    • Twitter
    • Abzug 1: Welliger Abbrannt und Schiefbrand (muss korrigiert werden) > Kraterbrand / Asche ist flockig
    • Abzug 2: Wenn man daran zieht, hat man das Gefühl, dass man die Luft durch die ganze Zigarre hinein zieht, nicht bloss von vorne nach hinten. Schwer zu beschreiben. Dadurch kommt man in Versuchung, öfter und kräftiger zu ziehen. Aber das wiederum killt den Geschmack. Also wie immer gemächlich daran ziehen, auch wenn es etwas mehr als üblich sein sollte.

Persönliche Eindrücke

Sieht sie nicht einfach wunderschön aus? Mir gefällt diese Zigarre in ihrer Optik. Auch die Anilla gefällt mir: Das Papier ist matt und der Goldene Druck ist glänzig. Diese Kombination passt perfekt zu einer Zigarre und wirkt edel, mit einem Schuss „Understatement“ und gleichzeitig „selbstbewusst“. Toll und grosses Kompliment an diejenigen, die an dieser Anilla gearbeitet und „gefeilt“ haben! 😀

30.05.15: Es ist noch viel zu früh, um ein faires Urteil abgeben zu können. Der Geschmack: Würzig, etwas salzig und ab und zu sanft holzig. Mit der Zeit etwas Gras und „Metall“ dabei. Retronasal ist sie würzig, vermischt mit herrlichen sanften Röstaromen (verbranntes Holz). Das Paffen ist irgendwie kurios und ungewohnt (siehe Beschreibung oben). Es ist, als ob das Deckblatt durchlässig ist, und man die Luft auch durch das Deckblatt ansaugt. Schwer zu beschreiben.

Bezugsquellen

Escarabin 2015 Torpedo Bicolor Langzeit Review
  • Facebook
  • Twitter
Escarabin 2015 Torpedo Bicolor Langzeit Review
  • Facebook
  • Twitter
Escarabin 2015 Torpedo Bicolor Langzeit Review
  • Facebook
  • Twitter