Ein Gespräch von Mann zu Mann sozusagen, das ist dieses Interview. Jan Garcia, Herausgeber des Blogs ZigarrenCut.de und Vasilij Ratej, Herausgeber von Zigarren.Zone plaudern über ihr Hobby 🙂

Ein Gespräch von Mann zu Mann
  • Facebook
  • Twitter

Vasilij Ratej / Zigarren.Zone

Zigarren.Zone / Vasilij Ratej: Welchen Blog betreibst du und seit wann?

ZigarrenCut / Jan Garcia: Ich betreibe den Blog ZigarrenCut.de seit März 2011. In diesem Monat erblickte die erste Smokeanalyse das Licht der Onlinewelt. In der jüngsten Zeit vom ZiarrenCut haben noch „Smokeamigo“ und „Ashtower“ am Blog mitgewirkt.

Was unterscheidet deinen Zigarren-Blog zu anderen Zigarren-Blogs?

Nun, vor der Kreation von ZigarrenCut – Die Smokeanalyse haben wir uns Gedanken über die bereits bestehenden Zigarren-Blogs und auch Foren gemacht. Es war eine interessante Zeit, in der man recht viel von der Zigarrenwelt an sich und vor allem auf das Internet bezogen aufsog und reflektierte. Die Kernidee hinter dem Blog bestand eigentlich darin, seinen Impressionen zu einer Zigarre freien Lauf zu lassen und bewusst bildlich und lässig zu schreiben. Denn diesen Stil empfanden wir, zu unserer Zeit als Zigarren-Frischlinge, sehr unterhaltsam und einzigartig. Desto weiter wir in den Aufbauprozess des Blogs rutschten, desto mehr Ideen kamen auf, dem Blog etwas individuelles zu verleihen und aus einem einfachen Tasting mit viel subjektiven Eindrücken und Erfahrungen auch eine gewisse Objektivität zu hinterlegen. So entstanden z.B. die Einzel- und Daueranalysen. Es drehte sich also nicht mehr einfach nur um Texte über Zigarren, die eventuell jemand außer uns dreien liest, sondern ging es schon zur Frühzeit von ZigarrenCut – Die Smokeanalyse um das „erreichen“ einer gewissen Qualität und Einzigartigkeit in der Szene! Wenn möglich mit lesbaren Spaß 🙂

Was ZigarrenCut – Die Smokeanalyse von anderen unterscheidet ist für mich schwer zu sagen, da ich mich mittlerweile in der Szene wahrlich nicht gut auskenne. In der Zeit, als es mit dem Blog Berg auf ging und gelegentlich positive Kritik in den Briefkasten des Smokelabors einflog, gab es meiner Meinung nach nicht viele bis keine deutschsprachigen Blogger in der Zigarrenszene, die kontinuirlich und nach einem gewissen Schema und Kriterien über Zigarren schrieben.

Doch was ZigarrenCut.de von anderen unterscheidet? Hmm, immer noch schwer zu beantworten.
Ich glaube, dass die unterschiedlichen Formen der Smokenanalyse samt ihrer Kriterien und der Wertungskasten den Blog auf den ersten Blick von anderen abhebt. Auf den zweiten Blick wird jedem Leser jedoch sicherlich klar, das eher der Textumfang und der ehrliche, von Spaß geprägte Inhalt inklusive relativ „klaren“ Aufbaus als die große Stärke des Blogs gilt. Außerdem bestand stets der Versuch durch frische Ideen wie z.B. die „Battle of Smokes“ den Blog aufzulockern und der ganzen Szene einen jungfräulicheren Wind einzuhauchen.

Aber eigentlich kann ich gar nicht sagen, wie sehr sich ZigarrenCut von anderen Blogs unterscheidet, da mir die Zeit fehlt diese anderen mal in Ruhe zu lesen! Ein doppeltes Schade!

 

Ein Gespräch von Mann zu Mann
  • Facebook
  • Twitter

Jan Garcia / ZigarrenCut

ZigarrenCut / Jan: Seit wann rauchst du Zigarre und seit wann schreibst du über Zigarren? Gab es einen „Anlass“, Motivation? Wurdest du inspiriert?

Zigarren.Zone / Vasilij: Seit etwa 2002. Meine Frau bekam vom Arbeitgeber einen Geschenkkorb zu Weihnachten. Da waren div. Leckereien drin. Ich kann mich erinnern, dass da auch eine Habanos im Alutubo drin war. Welche Marke es war, weiss ich heute nicht mehr. Ich habe die Zigarre sogleich geraucht und sehr genossen. So kamen nach und nach weitere Zigarren hinzu. Meinen Blog Zigarren.Zone betreibe ich seit Oktober 2014. Er existierte schon etwas davor, aber da habe ich ihn erst noch aufgebaut.

Hast du Lieblingszigarren? Welche und Warum?

Am liebsten mag ich medium bis starke Zigarren. Sie schmecken mir am besten, wenn sie torfig schmecken, nach Röstaromen, süsslich, salzig. Hmm… liest sich jetzt so nach einer perfekten Zigarre… 😉 Zigarren, die leicht sind, gehören eher nicht zu meinen Lieblingszigarren. Ich mag es, wenn sich eine Zigarre während des Smokes entwickelt; Sprich: Wenn sie nicht von Anfang bis zum Schluss ähnlich schmecken, sondern im Verlauf des Smokes zusätzliche Geschmacksnuancen erkennbar sind.

 

Ein Gespräch von Mann zu Mann
  • Facebook
  • Twitter

Vasilij

Zigarren.Zone / Vasilij: Wenn es eine Frage gäbe, die du deinen Lesern gerne stellen würdest, welche wäre das?

ZigarrenCut / Jan: Da gibt es einige. Denn trotz Google Analytics würde ich gerne wissen, ob die Besucher des Blogs den kompletten – teils sehr umfangreichen – Text lesen? Doch wenn ich nur die eine Frage hätte, dann würde ich lieber genereller fragen und wissen wollen, was die Leser am Blog schätzen!

Wenn es einzige Sache gäbe, die du deinen Lesern gerne geben würdest, welche ist das und warum?

Einen ordentlichen Geschmack! Hahaha, nein. Das war natürlich nicht ernst gemeint. Also ich hatte mal ein kleines Fragespiel auf einem sozialen Netzwerk gemacht und habe einem User versprochen ihn im einer großen Düsseldorfer Lounge eine Zigarre zu spendieren. Leider hat sich daraus immer noch nichts ergeben und so wirklich real wird man ein solches „Geschenk“ wohl nicht machen können. Wenn ich etwas meinen Lesern „geben“ würde, dann wäre es ein (seit längerem geplantes) Tasting in geselliger Runde. Ein Treffen von Wildfremden die sich nur über den Blog kennen und durch ein paar feine Smokes sich „wirklich“ kennenlernen.

 

Welche Zigarre hat dir in den letzten Wochen am besten geschmeckt? Warum diese, wie war der Geschmack? Was hat dir besonders an ihr gefallen?

Gar nicht mal so einfach zu beantworten, hab ja in den letzten Monaten relativ wenig geraucht.
Hängen geblieben ist mir aber die immer mundende San Lotano als Toro. Eine Zigarre die meinen Geschmack recht gut trifft. Sie beginnt ohne Umwege und hat einen konstant guten Rauchverlauf, ohne dabei geschmacklich in die Brüche zu gehen. Aromatisch eher dunkel nach Schokolade, Röstaromen, Würze, Leder und Holz, besitzt sie außerdem einen vollmundigen und intensiven Charakter, welcher den Guamenberich schön cremig anfettet! Bis jetzt hat mich die San Lotano noch nie enttäuscht. Zumal das Zug- und Rauchverhalten überdurchschnittlich gut ist. Sie erfüllt durch ihr unkomplziertes Wesen also alles um einen komfortablen Smoke hinzulegen!

 

Ein Gespräch von Mann zu Mann
  • Facebook
  • Twitter

Jan

ZigarrenCut / Jan: Favorisiert du Zigarren aus bestimmten Ländern?

Zigarren.Zone / Vasilij: Nein.

 Wie stehst du zu kubanischen Zigarren? Betreibst du „aging“?

Ja, ich habe ein paar Kisten davon. Ich möchte selbst erleben, wie es ist, wenn eine kubanische Zigarre „im Alter“ schmeckt. Wenn man eine kubanische Zigarre kauft, ist sie meistens noch zu frisch, um geraucht zu werden. Sie schmeckt oft „grasig“, „bissig“. In meinem Blogartikel „Warum kubanische Zigarren manchmal furchtbar schmecken“ bin näher darauf eingegangen. Noch ein Web-Tipp: In der Zigarren.Zone Rubrik „Zigarrenlagerung“ gibt es Beiträge und spannende Experimente. Eines davon beschreibt mein 30-Jahre-Experiment mit der Tatuaje Black Label…

 

Ein Gespräch von Mann zu Mann
  • Facebook
  • Twitter

Vasilij

Zigarren.Zone / Vasilij: Welche Fragen werden dir von Neulingen gestellt und welche Antworten gibst du ihnen?
ZigarrenCut / Jan: Es sind die üblichen Fragen, die man von Neulingen gestellt bekommt. Also Fragen, die ich ebenfalls gestellt habe und die auch ganz wichtig sind. Oft kommt die Frage nach meiner favorisierten Zigarre. Meistens möchten Anfänger einfach nur Anregungen für ihre nächsten Einkäufe haben, was ich aber für ganz gut halte. Die meisten Tipps und Anregungen sollte man von seinem lokalen Händler und der dort vorhandenen Szene bekommen – das macht mehr Sinn und Spaß! Über die rein virtuelle Schiene finde ich so etwas schwer. Ich habe z.B. viele Erfahungen durch das Beobachten machen können.

Warum denkst du, ist es so, dass in deutschsprachigen Blogs nicht viele Leser Beiträge kommentieren? (Im Gegensatz zum Beispiel zu amerikanischen Blogs).

Ich denke, das liegt an der leicht unterschiedlichen (Zigarren-) Kultur. Zigarren werden in den USA, glaube ich, stärker über das Internet verkauft. Jedenfalls mehr als in Deutschland oder generell in Europa, was wohl an den stark unterschiedlichen Preisen zwischen den US-Bundestaaten liegt. Korrigiere mich wenn ich falsch liege 😉 Das Publikum jedenfalls, das habe ich während meines Urlaubes beobachten können, ist in den USA eine andere. Zigarren haben dort einen anderen Ruf und sind für die breite Masse zugänglicher. In Deutschland (und sicherlich auch in der Schweiz) verbinden Nicht-Raucher, oder diejenigen die sich nicht mit der Materie Zigarre auseinandersetzen, Zigarren immer mit etwas elitärem, etwas „gehobenen“ für den gut verdienenden Geschäftsmann. Man schaue sich die Preisgestaltung einmal in England an und vergleiche diese mit der in den USA. Da kann eigentlich nur eine andere Kultur hervorgebracht werden! In den USA rauchen auch die schwerst arbeitenden Bauarbeiter und natürlich die Cowboys. Ich glaube, dass die Unterschiede in diesen Zigarrenkulturen schon dafür mitzuständig sind, das in den USA mehr über das Internet kommentiert und kommuniziert wird. Ich glaube die Amerikaner haben generell eine andere Hemmschwelle was dies betrifft!

Nichtsdestotrotz wird über die sozialen Netzwerke genug kommuniziert und das bloginterne Forum somit ersetzt. Facebook und Twitter sind da zu mächtig und viel zugänglicher.

 

Ein Gespräch von Mann zu Mann
  • Facebook
  • Twitter

Jan

ZigarrenCut / Jan: Hast du Erfahrung bezüglich der deutschen und schweizerischen Zigarrenkultur? Gibt es da Unterschiede?

Zigarren.Zone / Vasilij: Ich sehe eine ähnliche Entwicklung, was den Genuss angeht. Sich die Zeit nehmen. Ganz bewusst. Abschalten wollen und auch abschalten umsetzen. Ob alleine oder mit Freunden. Der Genuss wird immer wie mehr zelebriert. Das ist übrigens die Mission von Zigarren.Zone.

Welche Zigarre würdest du deinen Lesern empfehlen zu verkosten (du hast nur eine Wahl)? 😉

Jetzt, in diesem Augenblick ganz klar Davidoff Year Of The Sheep 2015

 

Welche „Schneidemethode“ bevorzugt du? Cutten, bohren,…?

Meistens bohre ich sie mit dem Davidoff Rund-Cutter. Figurados schneide ich natürlich mit der Zigarren-Schere an 🙂

 

Ein Gespräch von Mann zu Mann
  • Facebook
  • Twitter

Vasilij

Zigarren.Zone / Vasilij: Hast du schon Raritäten gekauft? Wenn ja, welche?

ZigarrenCut / Jan: Raritäten habe ich noch nie bewusst gekauft, weil meistens auch ein zu hoher Hype mit diesen einherging. Mein Interesse liegt bewusst bei den Zigarren, die A) neu auf dem Markt gekommen sind und B) sogenannte Klassiker in der Zigarrenwelt zu sein scheinen. Für Raritäten habe ich wohl erst Platz, wenn ich mich durch die gängigen Serien und Marken geraucht habe. Das alleine wird schon lange genug dauern.

Was hältst du von Langzeitlagerung? (Machst du das? Wenn ja, wie?)

Langzeitlagerung ist ein Thema, das ich mal sehr spannend und mal sehr ernüchternd und langweilig finde. Ich selber lagere zwei kubanische Kisten seit…seit circa zwei Jahren in meinem Schrankhumidor.

Von der einen 25er Kisten RASS ist circa noch die Hälfte vorhanden, lecker waren alle Exemplare nicht wirklich. Das selbe kann ich über die 10er Kiste Partagas D4 sagen, von der ich 2-3 Stumpen sehr früh in den Aschenbecher beerdigte. Die beiden Kisten werden über die Jahre gelagert und immer wieder wird davon eine Zigarre dran glauben müssen. Doch echtes, bewusstes „aging“ betreibe ich nicht! Wie oben schon erwähnt liegt mein Fokus auf das Neuentdecken von Zigarren und das stetige Probieren.

Warum gibst du mir dieses Interview? 🙂
Jan Garcia: Das Interview kommt dadurch zustande, weil unsere Blogs seit einer längeren Zeit miteinander verknüpft sind und das Interview eine tolle Idee deinerseits ist! 🙂

 

Ein Gespräch von Mann zu Mann
  • Facebook
  • Twitter

Jan

ZigarrenCut / Jan: Kannst du ein Getränk zur Zigarre oder bestimmte Getränke zu gewissen Zigarren empfehlen?

Zigarren.Zone / Vasilij: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gesüsster Espresso sehr gut zu mittelkräftigen und starken Zigarren passt. Mir persönlich schmeckt auch ein guter Whisky oder ein Vintage Portwein. Ich nippe immer am Getränk, damit ich meine Geschmacksknospen auf der Zunge nicht völlig einneble. Sonst zerstöre ich damit mein Geschmacksempfinden für die Zigarre. Ich habe darüber geschrieben.

 Wie würde eine Zigarre schmecken, wenn du ihren Blend bestimmen könntest?

Ay-Caramba-Dingeliding, es ist eine Riesenparty im Mund und alle sind eingeladen! HAHAHAHA

 

Wie viel Zigarren rauchst du am Tag oder in der Woche?

Pro Woche etwa drei bis vier. Ab und zu auch mal eine Pfeife.

 

Ein Gespräch von Mann zu Mann
  • Facebook
  • Twitter

Vasilij

Zigarren.Zone / Vasilij: Was gibt es sonst noch, das du den Lesern dieses Interviews verraten möchtest?
ZigarrenCut / Jan: Verraten kann ich leider nichts. Ich bin kein Insider, der den nächsten großen Coup in der Zigarrenbranche schon kennt (…leider). Doch wenn ich solche Geheimnisse in meinen geistigen Besitz tragen würde, dann würde ich auch nicht darüber reden wollen 🙂 Ansonsten wünsche ich allen Lesern einen hervorragend guten Smoke und hoffe, das sie ihre Zigarren im puren Bewusstsein genießen und auch zu schätzen wissen! UND das sie natürlich fleißig Kommentare hinterlaßen!…Auf ZigarrenCut.de 😉 Hahaha. Selbstverständlich hier!

Vasilij: Frechheit 😉 hehehehe 🙂

Jan Garcia, vielen Dank für unser gemeinsames Gespräch 🙂 , ich wünsche dir weiterhin viel Spass mit ZigarrenCut und viele genussvolle Momente