Liebe Zigarren.Zone Freunde, diese Fälschung ist gestohlene Ware einer Cohiba Siglo VI. Alle äusseren Merkmale stimmen (fast). Das Boxingdate SEPT ist falsch und müsste SEP lauten. Das ist schon das erste Anzeichen. Alle anderen äusseren Merkmale sind jedoch perfekt wie das Original: Die Anilla mit Hologramm, die Zigarren sehen gut aus und sind sogar Longfiller! 2 Experten haben meine Analyse verifiziert.

Entlarvt wird die Fälschung durch die Mikroschrift im Siegel und dem Boxingdate SEPT. Sei jetzt dabei bei der Entlarvung. Ein Zigarren.Zone Leser hat mich gebeten herauszufinden, ob es sich bei seinen Zigarren um Originale oder Fälschungen handelt. Er hat geschäftlich auf Kuba zu tun und bekam dieses Kistchen als Geschenk. Danke für die Fotos, die ich verwenden darf.

Vasilij Ratej

Herausgeber, Zigarren.Zone

So sieht ein Original aus

Montecristo 80. Strichcode 000030458136. Die gleiche Ziffernabfolge befindet sich an diversen Stellen im Siegel in Mikroschrift. Entweder komplett oder Teile daraus. Die Mikroschrift kannst du mit einer Lupe oder mit einer Fotografie in Makroaufnahme erkennen.

  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter

Was ist mit der Verifizierung auf Habanos.Com?

Du kannst den Strichcode auch auf der Website von Habanos.Com eingeben > Verifizierung. Allerdings werden hier zum Teil auch falsche Zigarren angezeigt, weil die Kubaner ihre Listen nicht sehr sorgfältig pflegen (Stand Februar 2017).

 

  • Facebook
  • Twitter

Hier die gestohlene Ware

Thomas Portmann von portmanntabak.ch sagt: „Alles sieht perfekt aus. Und ich gebe dir recht – eine fast perfekte Fälschung: Die Mikroschrift muss identisch sein mit dem Strichcode. Natürlich muss das Boxingdate SEP und sicher nicht SEPT lauten. Ich bin wirklich erstaunt: Die Anillas sind perfekt und auch das Siegel hat ein Hologramm. Selbst die Zigarren sehen rein äusserlich gut aus.“

Eine weitere Quelle (möchte ungenannt bleiben) sagt: „Hier handelt es sich um gestohlene Ware: Anillas, Siegel, evtl. der Rohtabak oder fertig gerollte Zigarren. Die Cohiba-Fabrik ist zwar sehr gut bewacht, allerdings ist auf Kuba alles möglich. Die Mikroschrift im Siegel muss die selbe Nummer enthalten wie der Strichcode und das Boxingdate lautet nicht SEPT sondern SEP. Das ist keinesfalls Originalware, sondern wurde bewusst betrügerisch hergestellt.“

  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter