Liebe Zigarren.Zone Freunde, die Zukunft der Zigarrenlagerung ist der Webhumidor 4.0. In meinem Genuss-Brief vom Dezember 2017 habe ich über Zukunftsvisionen der Zigarrenlagerung berichtet. War sehr utopisch und amüsant. Jedoch: Es gibt schon einen Vorläufer dieser Visionen – den iHumidor von Nüesch Humidore aus St. Gallen, Schweiz.

Fotos: Karin Goldinger

Vasilij Ratej

Herausgeber, Zigarren.Zone

Was ist der iHumidor?

Unser neustes Projekt ist der Humidor 4.0, aufbauend auf dem bisherigen, zuverlässigem und Wartungsarmen Befeuchtungssystem. Das neue System wird dem Besitzer vorausschauende Daten des Humidors übermitteln. Zum Beispiel „Wasserstand“: Wie viel Wasser noch enthalten ist und wie lange etwa der Wasserstand ausreicht bis man nachfüllen muss. Natürlich misst der iHumidor auch die Temperatur und die Relative Luftfeuchtigkeit (RLF). Er merkt sich,  wann du den Filter gewechselt hast und dich daran erinnern wann du ihn wieder wechseln solltest. Selbstverständlich mit Bestellfunktion fals du keine Filtermatten mehr hast.

Und das Beste: Du kannst die Daten nicht nur an jedem Ort der Welt ansehen sondern auch bedienen. Features wie Abschliessen, Licht dimmen und Farbwahl des LED Lichtes. Und noch ein paar andere Features, die ich noch nicht verraten möchte.

  • Facebook
  • Twitter

Warum ist es wichtiger den Feuchtigkeitsgehalt der Zigarren zu messen, anstatt die RLF im Humidor?

Die jetzigen Befeuchtungssysteme und Hygrometer können leider nur die Luftfeuchte messen. Vielleicht noch die Temperatur. Die Feuchtigkeit des Zigarrenblattes resp. der Zigarre wird jedoch durch die relative Feuchtigkeit und der Temperatur in Kombination beeinflusst. So ist 72 % Feuchtigkeit bei 28° nicht dasselbe wie 72% bei 18°.

In meinen neuen Humidoren wird der Kunde die Zigarrenfeuchtigkeit einstellen können. D.h. ich werde einen Mittelwert definieren und der Kunde kann entscheiden ob er die Zigarre feuchter oder trockener möchte. Dies wird mit einem Schieberegler beeinflusst – via App! Der Humidor wird dann im Hintergrund immer zur passenden Temperatur die richtige relative Feuchtigkeit ausrechnen damit die Zigarre so ist wie sie der Geniesser rauchen mag.

  • Facebook
  • Twitter

Muss man in jede Zigarre einen Sensor hineinstecken?

Nur bei jeder zweiten. Nein – Spass bei Seite, die Zigarren werden nicht manipuliert.

  • Facebook
  • Twitter

Wie erkennt das System, welchen Feuchtigkeitsgehalt die Zigarren haben und wie kann man per Handy-App das verändern?

Das Ausmessen geschieht auf bestehenden Daten und einer recht komplizierten Formel die aus der Temperatur und dem persöhnlichen Einstellwert die richtige relative Feuchte errechnet. So wird der Zigarre der gewünschte Feuchtigkeitsgrad erhalten. Es macht Sinn diverse Daten vom Handy aus zu kontrollieren oder einstellen zu können, jedoch sehe ich das in etwa so:

1. Den Feuchtigkeitsgehalt der Zigarren aus den Ferien zu verändern macht keinen Sinn – denn die Zigarren haben immer perfekte Konditionen mit der NÜESCH-TECHNOLOGIE. Man muss nichts nachjustieren, denn der iHumidor regelt das alles automatisch.
2. Email oder SMS: In den nächsten 5 Tagen Wasser nachfüllen. Ich kann die Putzfrau oder die Blumentränkerin organiseren und sie kann das Wasser nachfüllen.
3. Das Schloss öffnen damit die Nachbarin oder die Putzfrau das Wasser nachfüllen kann.
4. Ich werde aufgefordert den Filter zu wechseln und ich per Klick ganz einfach online bestellen kann.

 

Was kostet es?

Das Backend und die technische Lösung steht bereits. Da ich noch spezielle Anforderungen an die Hardware habe, sind wir derzeit etwas im Rückstand. Der Preis steht deshalb noch nicht fest.

Ab wann ist er im Handel verfügbar?

Ab Sommer 2017 sollten die ersten Humidore erhältlich sein. Durch die Technik 4.0 sind wir auch in der Lage Support und Upgrades anzubieten.

Wo kann man bestellen?

Bestellen kann man direkt bei uns in St. Gallen und bei ausgewählten Zigarrenfachgeschäften. Wir erarbeiten derzeit ein Vertriebskonzept und möchten etwa 6 High-End Vertriebspartner für die Schweiz gewinnen, die innovativ und eine hohe Fachkompetenz in Sachen Zigarren und Zigarrenlagerung haben .

Bewerber wenden sich bitte an mich: Remo Marc Nüesch, remo.marc[AT]nuesch.com

Der St. Galler Schreinermeister Remo Marc Nüesch macht keine halben Sachen und hat deshalb auf der Suche nach dem perfekten Humidor gleich selbst einen entwickelt und geschreinert. Er legt grossen Wert auf Qualität und seine Humidore werden hoch gelobt. Seine Schmuckstücke stehen in Luxushotels, in der VIP-Lounge am Flughafen Zürich und in privaten Gemächern, wo feine Zigarren als Passion zelebriert werden.

Jede Zigarre, die in einem Nüesch-Humidor liegt, hat es gut. Sie bekommt regelmässig genügend Feuchtigkeit und kann sich vornehmlich in einem Zedernholzfach von ihrer schönsten Seite präsentieren.

Nüesch weiss, was Zigarren-Afficionados zu Hausen wünschen. Einen Humidor, der pflegeleicht und einfach zu bedienen ist. Zwei Jahre lang hat der der St. Galler getüftelt, bis er ein Befeuchtungssystem entwickelt hat, das dem Raucher jeden Ärger erspart. Seine Humidore brauchen lediglich eine Steckdose, einen schattigen Ort und Wasser. Aufgefüllt wird mit Leitungswasser ohne Zusatz von Chemie, denn die Entkeimung erfolgt durch UVC-Licht. Somit bleibt der Feuchtigkeitskreislauf frei von Schimmel und Bakterien. Alle vier Monate muss man die Filtermatte wechseln.

Die Humidore für Individualisten gibt es in verschiedenen Hölzern, Farben und Formen. Erhältlich sind vier Standard  Modelle, «die Hälfte unserer Humidore sind jedoch Spezialanfertigungen, unsere Kunden wünschen sich Unikate», sagt Nüesch.

Remo Marc Nüesch freut sich über den Siegeszug seiner Humidore und hat in St. Gallen deshalb einen Showroom eingerichtet, wo seine verschiedenen Modelle ausgestellt sind. Hier kann man mit dem Schreinermeister gediegen eine Zigarre geniessen und zusammen über die Ausstattung des neuen Humidors philosophieren.

Die nächsten 2 Fotos unten:

Modell Faro, ab CHF 4’450.- je nach Ausführung

Details >

  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter

Foto unten:

Hickory Edition für die optimale Lagerung von antiken Golf Schlägern und der Zigarren, CHF 6’850.-

  • Facebook
  • Twitter

Foto unten:

Ein Prototyp, der nicht gebaut wird

  • Facebook
  • Twitter

Foto unten:

Massanfertigung für einen Kunden, Diskretion ist oberstes Gebot, deshalb steht hier kein Preis

  • Facebook
  • Twitter

Foto unten:

Modell Mesto, ab CHF 3’950.- je nach Ausführung

Details >

  • Facebook
  • Twitter

Foto unten:

Modell Torre, ab CHF 5’500.- je nach Ausführung

Details >

  • Facebook
  • Twitter

Foto unten:

Modell Swissair Cabin Trolley, ab CHF 4’800.- je nach Ausführung

  • Facebook
  • Twitter
  • Facebook
  • Twitter