Zigarren.Zone lüftet das Geheimnis von Zigarren Reviews. Worauf kommt es bei den Bewertungen wirklich an?

93 von 100 Punkte erreicht diese Zigarre. Und 83 Punkte erreicht jene Zigarre. Ok, und nach welchen Kriterien werden hier 100 Punkte vergeben? In den meisten Blogs und Zeitschriften herrscht kaltes Schweigen zum Punkte-Vergabe-System. Was passiert mit den Punkten, wenn man eine Zigarre bewertet, und man ist an diesem Tag einfach schlecht drauf? Spielen die Geschmacksknospen auf der Zunge da immer willig mit? Und wie verhält es sich mit zu jungen Zigarren, die ihr Potenzial des Geschmacks noch gar nicht erreicht haben?

Fragen über Fragen.

Zigarren.Zone hält es ganz einfach und öffentlich. In meinen Reviews herrscht Transparenz.

Zigarren.Zone bewertet 5 Kriterien

1) Gesamteindruck der Betrachtung (Verarbeitung)

2) Zugwiderstand

3) Aroma (Duftnote)

4) Geschmack, auch retronasal. Das wird doppelt gezählt

5) Brennbarkeit (Asche, Brandverhalten)

Stärke, wird nicht gewertet, weil es kein Qualitätsmerkmal ist

Formel

Anzahl Punkte : 6 Kriterien. Warum 6? Der Geschmack wird doppelt gewertet, weil er schlussendlich das Entscheidende bei einer Zigarre ist. Deshalb legt Zigarren.Zone die Gewichtung beim Geschmack höher an. Zum Beispiel: Bei der Lehrabschlussprüfung wird die Berufskunde in der Schweiz doppelt gezählt.

  • Gerade beim Geschmack verfällt man zu schnell in die persönlichen Vorlieben: Dieses schmeckt mir, jenes schmeckt mir eher weniger und das hier schmeckt mir überhaupt nicht. PENG – schlechter Punkt für die Zigarre. Bei Zigarren.Zone ist das anders. Ich schreibe zwar, ob mir eine Zigarre geschmeckt hat oder nicht. Aber das hat keinen Einfluss auf die Wertung beim Geschmack. Ich achte auf die Balance: Also welche Geschmacksrichtungen kann ich schmecken und wie stehen diese im Verhältnis zueinander? Zum Beispiel „Salz“ – „Süsse“ – „erdig“ – „bitter“ – etc.. Also achte ich darauf, wie stark ich z.B. „Salz“ wahrnehme und „Süsse“ und wie sich diese beiden Geschmacksnuancen im Verlauf des Smokes verändern (nehmen sie zu, oder ab?).
  • Insbesondere bei kubanischen Zigarren ist eine faire Beurteilung nicht aussagekräftig, sofern es sich um frische Zigarren handelt. Auch bei Einzelexemplaren anderer Provenienzien ist immer Vorsicht geboten. Man kann einfach eine schlecht ziehende Zigarre erwischt haben. Dann ist die Punktezahl zwar in der Tat niedriger, aber ich weise auf diesen Umstand zumindest hin. Fairness ist mein oberstes Gebot.
  • Zigarren.Zone unterscheidet deshalb zwischen „Einzel Reviews“ (Einzelexemplare) und „Langzeit Reviews“ (mindestens 3 Exemplare). Insbesondere die Langzeit Reviews geben die fairste Beurteilung einer Zigarre ab, weil sie die Entwicklung einer Zigarrenlinie über Monate oder Jahre aufzeigen.
  • Nun, „Feigen“ und „mit Schokoladen übergossene Erdbeeren“ vermag ich bei Zigarren immer noch nicht zu schmecken. Tja, vielleicht lerne ich das ja noch 😉

 

Die Bewertungsskala bei Zigarren.Zone

Betrachtung

  1. miserabel
  2. schlecht
  3. ordentlich
  4. akzeptabel
  5. gut
  6. sehr gut
  7. Ausgezeichnet

Zugwiderstand

  1. sehr leicht = 1 Punkt
  2. leicht = 3 Punkte
  3. etwas leicht = 5 Punkte
  4. korrekt = 7 Punkte
  5. etwas stark = 5 Punkte
  6. stark = 3 Punkte
  7. sehr stark = 1 Punkt

Aroma (Raumnote, Duft)

  1. miserabel
  2. schlecht
  3. ordentlich
  4. akzeptabel
  5. gut
  6. sehr gut
  7. Ausgezeichnet

Geschmack, auch retronasal > Wird doppelt gezählt

  1. miserabel
  2. schlecht
  3. ordentlich
  4. akzeptabel
  5. gut
  6. sehr gut
  7. Ausgezeichnet

Stärke > Wird nicht gezählt, weil es kein Qulitätsmerkmal ist

  1. Sehr schwach
  2. Schwach
  3. eher schwach
  4. medium
  5. weniger stark
  6. stark
  7. sehr stark

Brennbarkeit (Asche, Brandverhalten)

  1. miserabel
  2. schlecht
  3. ordentlich
  4. akzeptabel
  5. gut
  6. sehr gut
  7. ausgezeichnet

Gesamtergebnis = Anzahl Punkte : 6

  1. miserabel
  2. schlecht
  3. ordentlich
  4. akzeptabel
  5. gut
  6. sehr gut
  7. Ausgezeichnet