• Facebook
  • Twitter
Das ist Stefan Bütikofer. Er ist Genuss-Unternehmer. Er unternimmt so einiges für den Genuss. Zum Beispiel ist er Inhaber der legendären Rossini Bar in Baden, Schweiz (täglich bis 2 Uhr früh geöffnet). Und er kaufte vor Jahren die konkursite Ur-gemütliche Casa Colonial & Avo Lounge in Neuenhof, Schweiz. Das Wiederbeleben der Casa Colonial war schwer. Seit der Eröffnung am 01.12.2011 geht es mit ihr aufwärts. Aufgrund der Wechsel, die es vor ihm gab, ist eine Wiederbelebung nicht so einfach. Mit seinen Events und dem Essen (er bereitet alles selber zu) haben die Geniesser jedoch erkannt: Hier kann man wieder hin. Es wird konstante Qualität geboten und: Es ist voll krass gemütlich in dieser Lounge. Sie liegt im ersten Stock einer historischen Webermühle. Im Erdgeschoss ist ein Thailändisches Restaurant. Das passt doch. Lassen wir Stefan selbst zu Wort kommen:

„Weisst du, was mich nachdenklich stimmt?“ fragt er mich und ich verneine. „Wenn Freunde hier in der Lounge sitzen und nicht miteinander sprechen.“ -„Sondern was machen sie? Ich hoffe sie geniessen Zigarren?“ frage ich. Er erwidert nachdenklich: „Jeder hält sein Handy in der Hand und unentwegt machen die Finger tipp-tipp-tipp!“ Ich lache. Er fährt fort: „Manchmal gehe ich dann hin zu ihnen und frage, ob sie sich gegenseitig SMS schicken?“ Ich lache erneut. „Du hast Recht“, sage ich, „schau mal in den Restaurants: Da sitzen die Familien und sie tippen auf ihre Handys. Wir Menschen verkommen zu Bildschirm-Tippern.“ Jetzt lacht er. „Natürlich beklage ich mich gar nicht. Jeder soll so geniessen, wie er möchte – Hauptsache es ist hier bei mir in der Casa Colonial.“ Jetzt lachen wir beide.

Als ich früh morgens ankomme, scheint die Sonne. Die historische Webermühle mit ihren Bäumen sieht fantastisch aus. „Hier möchte ich bleiben,“ denke ich. Einige Minuten später kommt Stefan. Heute hätte er endlich mal einen freien Tag. Aber der elende „Stürmi-Herausgeber von ZigarrenZone“ (…äh, das bin ich…) hatte nur dieses eine Zeitfenster für den Besuch. Also packt der Vollblutunternehmer Stefan Bütikofer wieder seine Kräfte zusammen und erscheint pünktlich um 9 Uhr früh.

  • Facebook
  • Twitter

Foto unten: Die historische Webermühle

  • Facebook
  • Twitter

Als wir die Treppe in den ersten Stock gehen, denke ich schon wieder: „Hier möchte ich bleiben.“ Rustikal und extrem einladend ist schon der Aufgang zur Lounge. Oben angekommen brauche ich ein paar Sekunden. Aber nicht um mich vom Treppensteigen zu erholen, sondern den Anblick zu erfassen, der sich mir gerade bietet. Dieses Mal sage ich laut und deutlich: „Hier möchte ich bleiben!“ Der Anblick überwältigt mich.

  • Facebook
  • Twitter

Auch die Bar fasziniert mich. Ich erhalte einen Kaffee und wir setzen uns. „Ich liebe es, wenn meine Gäste die Zeit hier geniessen und sie zelebrieren,“ sagt Stefan. „Es gibt nichts Grandioseres, als sich Zeit zu nehmen – ausser Gesundheit natürlich,“ fährt er fort. Gestern war hier ein Asado de Casa Barbecue mit Gaucho.ch – volles Haus. „Lief alles glatt?“ frage ich. „Ja, die Gäste waren total glücklich. Bis auf einen.“ -„Oha – ein Ewig-Miesepeter?“ frage ich belustigt. Ich merke, dass ihm dieser eine Gast gedanklich etwas zu schaffen macht. „Was war denn?“ frage ich. Stefan lehnt sich zurück und sagt gelassen: „Ihm passte dieses und jenes nicht… Mein Anspruch ist eben, dass sich alle wohl fühlen. Aber ich weiss natürlich, dass man es nie allen recht machen kann. Aber weisst du, die übrigen Gäste waren glücklich und das macht mich auch glücklich.“

  • Facebook
  • Twitter

„Stefan, vorhin sprachen wir kurz über die Handy-Tipper. Wie siehst du das mit unserer hoch technisierten Welt?“ frage ich. Er denkt nach und sagt: „Wir leben in einer rasanten Konsumgesellschaft. Wir sind 24 Stunden erreichbar. Unser Gehirn kann gar nich mehr abschalten. Die Leute kommen dadurch unter Druck und unter Stress. Das ist sehr schade.“ – „Was wäre die Lösung?“ frage ich. – „Wir müssen lernen die Prioritäten anders zu setzen. Lernen, seine Zeit anders einzuteilen. Sich mal hinsetzen und nachdenken. Die Zeit einteilen und seinen Plan umsetzen. Z.B. heute früher Feierabend machen. Eine längere Pause machen…“, ich falle ihm ins Wort und sage: „Längere Pausen machen? Früher nach Hause gehen? In welcher Welt lebst du denn?“ Die Frage ist bewusst provokativ gestellt. 

Er schmunzelt und erwidert: „Ja ja, ist mir schon klar. Deshalb sage ich: Wir müssen lernen unsere Prioritäten neu zu setzen. Jeder findet seine eigene Lösung.“ Ich denke nach und sage: „Etwa drei Mal pro Jahr mache ich ein Wochenende komplett ohne Internet. Keine eMails. Kein Websites. Kein Blog. Keine Sozialen Medien. Das tut mir richtig gut. Es gibt mittlerweile sogar schon Seminare, auf denen man lernt ohne das Handy auszukommen.“ – „Genau das meine ich,“ erwidert er. „Die Sozialen Medien sind für mein Business natürlich wichtig. Ich erhalte neue Gäste dadurch. Allerdings ist die Mund-Zu-Mund-Empfehlung immer noch die beste Werbung.“ 

Ja, denke ich. Und deshalb möchte ich jetzt mal folgende an euch „heraus schreien“:

Diese Zeilen sind Werbung für die Casa Colonial. Also, geht früher nach Hause um hier die Zeit zu zelebrieren – Himmel nochmal! Ende der Durchsage.

  • Facebook
  • Twitter

Ich fühle mich hier extrem wohl. So ein schöner Ort. Und auch die Terrasse im Sommer: Der Hammer! „Du machst deine Gäste glücklich. Was macht dich glücklich?“ frage ich. Stefan denkt nicht nach, die Antwort kommt sofort: „Hier bei mir sitzen alle nebeneinander: Der Millionär und der Bauarbeiter. Sie sprechen miteinander bei einer Zigarre und einem feinen Tartar. Ist das nicht schön? Glücklich macht es mich auch, wenn ich gestresste Gäste ankommen sehe. Sie setzen sich hin, erfassen den wunderschönen Raum hier, kaufen eine Zigarre und was zum Trinken und dann: Eine Zeit später sind sie ganz relaxed und entspannen sich. Wir brauchen solche Orte wie die Casa Colonial – den Druck und Stress für eine gewisse Zeit vor der Türe lassen. Ja, das zu sehen ist es was mich sehr glücklich macht.“

„Stefan, welchen Wunsch hast du?“ Auf diese Antwort bin ich gespannt. Auch jetzt denkt er nicht nach sondern antwortet sofort: „Ich würde gerne mal eine kubanische Davidoff verkosten. Die hatte ich wirklich noch nie!“

Aufruf an alle Leser: Schickt dem Stefan bitte eine kubanische Davidoff-Zigarre. Danke. 🙂 

An folgende Adresse: Casa Colonial, Zu Hd. Herr Stefan Bütikofer, Damsaustrasse 10, CH-5432 Neuenhof

  • Facebook
  • Twitter

Für mich wird es Zeit dieses Genuss-Refugium wieder zu verlassen. Als ich diesen Beitrag schreibe, kommen mir alle diese Bilder wieder in den Sinn. Und nicht nur das, sondern auch das Gefühl, das ich dort hatte: Gemütlichkeit, Wohlbefinden, Ruhe, Genuss. Schön, dass ich das früh um 9 Uhr erleben durfte.

Fotos unten: Die Rossini Bar in Baden und Stefan’s Kreationen

  • Facebook
  • Twitter

  • Facebook
  • Twitter

  • Facebook
  • Twitter

Wo du diese zwei Genuss-Refugien findest